Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kosten für "Alle unter einem Dach" steigen

Dollbergen Kosten für "Alle unter einem Dach" steigen

Für das Projekt Alle unter einem Dach in Dollbergen muss die Gemeinde mehr als 6 Millionen Euro ausgeben. Das ist das Ergebnis einer zweiten Machbarkeitsstudie.

Voriger Artikel
Bundesstraße 188 wegen Sanierung gesperrt
Nächster Artikel
Landwirte aus der Region nehmen an Demo teil

Die Gemeinde muss mehr als 6 Millionen Euro für das Projekt ausgeben.

Quelle: Symbolbild

Uetze. Ziel des Projekts ist es, Krippe, Kindergarten und Grundschule in einem Gebäude unterzubringen. Im Investitionsplan der Gemeinde waren bisher 4 Millionen Euro veranschlagt worden. Eine neue Machbarkeitsstudie wurde erforderlich, weil nun entgegen den ursprünglichen Überlegungen eine Kindertagesstätte mit vier statt mit dreieinhalb Gruppen geplant ist. „Das 2014 beschlossene Raumprogramm kann nicht mehr im vorhandenen Gebäudebestand auf dem Schulgelände umgesetzt werden, sodass ein Anbau erforderlich wird“, schreibt die Sachbearbeiterin Lilian Appel in einer Ratsdrucksache.

Ein Architektenbüro hat daher weitere Varianten untersucht. Bei der ersten soll die Gemeinde den eingeschossigen Trakt an der Ackersbergstraße für die Kita umfangreich umbauen. Entgegen der ursprünglichen Studie muss für die Vier-Gruppen-Kita auch die Aula umgebaut werden.

Die Architekten schlagen vor, eine neue Aula und einen neuen Eingangsbereich an der Ostseite des zweigeschossigen Traktes anzubauen. Dieser soll der Schule vorbehalten bleiben. Die Verwaltung geht davon aus, dass diese Variante etwa 6,3 bis 6,4 Millionen Euro kostet.

Außerdem stellen die Architekten zwei Möglichkeiten für einen Kita-Neubau zur Diskussion. Die Kita würde in beiden Fällen an den zweigeschossigen Flügel angebaut werden. Der flache Gebäudeflügel müsste abgerissen werden. Die Verwaltung schätzt hier das Investitionsvolumen auf je 6,1 bis 6,2 Millionen Euro. Beide Neubauvarianten bieten laut Verwaltung deutliche Vorteile gegenüber einem Umbau des eingeschossigen Trakts.

Für diese drei Versionen des Projekts hat die Verwaltung auch die Kostenentwicklung beim Bau des Familienhauses und beim Umbau des Eltzer Schulgebäudes sowie ein Kostenrisiko berücksichtigt. Ein kompletter Neubau der Schule und der Kita würde mindestens 7,95 Millionen Euro verschlingen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land