Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Frischer Apfelsaft in rauen Mengen

Dollbergen Frischer Apfelsaft in rauen Mengen

Äpfel wohin man schaut: Beim Erntedankfest in Dollbergen dreht sich alles um das beliebte Obst. Nach dem Gottesdienst in der Aula lockt ein mobiler Entsafter die Apfelfans auf den Pausenhof der Löwenzahnschule. Eingeladen haben der Heimatverein und die Kirchengemeinde.

Voriger Artikel
Tote Bäume: Untersuchung verläuft im Sande
Nächster Artikel
Einbrecher stehlen Motorsägen

Hans-Joachim Wünsche befüllt seine mobile Mosterei mit Äpfeln.

Quelle: Elena Everding

Dollbergen. Kiloweise Äpfel schüttete Hans-Joachim Wünsche aus Hildesheim in den Einfülltrichter seines "Most-Expresses". Das Obst wurde zuerst gewaschen, dann zerkleinert und ausgepresst. Zuletzt erhitzte die Maschine den Saft auf 80°C, um ihn haltbar zu machen. Henning Schulze und Lothar Heuer vom Heimatverein Dollbergen schauten zu, wie der noch heiße Saft in die Saftboxen floss. "Wir pressen ingesamt 1,5 Tonnen Äpfel, das werden etwa 500 Liter Saft", rechnete Schulze vor. Diesen verkauften sie an die Besucher des Erntefestes.

Nicht nur der Heimatverein, auch private Apfelbaumbesitzer konnten am Sonntag ihr selbst geerntetes Obst mosten lassen. Etwa 20 Anmeldungen seien im Voraus eingegangen, berichtete Vereinschef Henning Rase. In Fünfliterboxen konnte der eigene Saft dann mit nach Hause genommen werden, gegen eine kleine Gebühr.

Seit drei Jahren holt der Verein nun schon den Most-Express ins Dorf, dieses Jahr hatte er sich erstmals mit der Kirchengemeinde Dollbergen-Schwüblingsen zusammengetan. Das Erntedankfest nahmen sie zum Anlass, das Fest mit einem Gottesdienst zu beginnen. "Wir sind sehr zufrieden", sagte Claudia Fricke vom Kirchenvorstand.

Nach dem Gottesdienst warteten auf die Besucher Köstlichkeiten rund um den Apfel: Natürlich der Saft, aber auch Kuchen und Kürbis-Apfelsuppe waren im Angebot. Die vielen Äpfel haben hatten rund 15 Heimatvereinsmitglieder vorher gepflückt - von Bäumen am Wegesrand. Seit 2011 hat der Verein auch eine eigene Streuobstwiese, auf der mehrere alte Apfelsorten wachsen. "Bis die genug Äpfel tragen, vergehen aber noch zehn Jahre", sagte Obstbaumbeauftragter Heuer. 

doc6rqbjw73ne07i0bwfgr

Fotostrecke Uetze: Frischer Apfelsaft in rauen Mengen

Zur Bildergalerie

Von Elena Everding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl3s9snf9k158ggwizj
Katensen hat wieder einen Laden

Fotostrecke Uetze: Katensen hat wieder einen Laden