Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wo Mütter und Kinder gemeinsam spielen

Uetze Wo Mütter und Kinder gemeinsam spielen

Konzentriert spielt der einjährige Titus in einer Ecke des Seminarraums mit Kastanien. Während seine Mutter Justien Schulz keine zwei Meter entfernt entspannt auf der Bodenmatte sitzt und sich mit Tanja Braatz-Bosche unterhält, die ihre Tochter auf dem Arm hat.

Voriger Artikel
Schulumbau beginnt erst 2018
Nächster Artikel
Zuschuss fehlt: Was passiert mit Dorftreff?

Die Erzieherin Elke Salewski (Vierte von links) singt mit den Müttern und den kleinen Kindern ein Lied.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Die beiden Mütter besuchen den Der Eltern-Kind-Kreis "Miteinander wachsen - komm vorbei!" im Familienhaus der Gemeinde. Schulz ist mit ihrem Nachwuchs seit anderthalb Jahren Stammgast. "Ich habe in meinem Bekanntenkreis keine Gleichaltrigen, die Kinder haben. Deshalb habe ich Anschluss an andere Mütter gesucht", sagt die Uetzerin. Ihr sei wichtig, sich mit anderen Mütter überdie Entwicklung der Kinder austauschen zu können. Zudem habe die Erzieherin Elke Salewski, die den Eltern-Kind-Kreis betreut, bei Bedarf immer einen guten Rat für die Mütter parat. "Nicht zuletzt sind die Treffen im Familienhaus ein Abwechslung zum Alltag zu Hause."

"Ich komme, damit meine Tochter mit anderen Kindern spielen kann", sagt Braatz-Bosche. Beim gemeinsamen Spielen lernten die Kinder voneinander, erläutert Salewski. Braatz-Bosche findet es gut, dass der kostenlose Eltern-Kind-Kreis eine offene Gruppe ist. Da bestehe nicht die Verpflichtung, jedes Mal zu kommen.

Während sich Schulz und Braatz-Bosche über ihre Kinder unterhalten, geht plötzlich die Tür auf. Die Stillcafé-Gruppe mit der Hebamme Inge Bode gesellt sich zu den beiden jungen Frauen. Das Stillcafé des Familienhauses sei dienstags geöffnet, damit sich die Mütter, die dieses Angebot wahrnehmen, problemlos auch beim Eltern-Kind-Kreis vorbeischauen können, erklärt Salewski. "Es ist heute ein Novum, dass die Stillcafé-Gruppe komplett zu uns herunterkommt. Sonst sind es nur einzelne Mütter mit ihren Babys", sagt die Erzieherin.

Zur Begrüßung singen alle gemeinsam ein Lied. "Es geht darum, die Sinne der Kleinen anzuregen", sagt Salewski. Daher mache sie oft auch mit den Eltern und den Kindern Fingerspiele.

Der Eltern-Kind-Kreis, bei dem auch Väter willkommen sind, besteht aus zwei Gruppen. Dienstags treffen sich von 9.30 bis 10.45 Uhr Eltern, deren Kinder nicht älter als 12 Monate sind. Am Mittwoch von 9.30 bis 11.15 Uhr gehört der Seminarraum im Familienhaus Eltern von Ein- bis Zweijährigen. Eine starre Altersbegrenzung gibt es allerdings nicht. So bringt Schulz, die beide Treffen regelmäßig besucht, stets ihren einjährigen Sohn Titus und dessen zweieinhalbjährigen Bruder Jonte mit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen