Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Forderung nach gelbem Blinklicht abglehnt

Uetze Forderung nach gelbem Blinklicht abglehnt

Immer wieder missachten Autofahrer die rote Ampel in Altmerdingsen. Doch es wird weder Warnblinklichter, die frühzeitig auf das Stoppsignal aufmerksam machen, noch eine Überwachungsanlage geben, die kontrolliert, ob alle Fahrer vorschriftsmäßig bei Rot anhalten.

Voriger Artikel
Landwirte fordern die Politik zum Handel auf
Nächster Artikel
Lokaler Integrationsplan ist das Ziel

Der Fahrer des roten Lastwagens ignoriert die rote Ampel.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Altmerdingsen. "Unser Problem ist, dass trotz der Starenkästen nach wie vor Fahrzeuge, insbesondere Lastwagen, zu schnell in den Ort hineinfahren und dann nicht mehr rechtzeitig an der roten Ampel anhalten können", sagt Ortsbürgermeister Reinhard Degotschin. Daher hatte die Wählergemeinschaft Altmerdingsen bereits 2014 beantragt, eine Überwachungsanlage zu installieren, die Verstöße registriert. Die Installation einer solchen Anlage würde etwa 120000 bis 150000 Euro kosten.

Wegen der hohen Kosten hatte der Ausschuss für Verkehr des Uetzer Rats Ende 2014 stattdessen empfohlen, an der Bundesstraße 188 in einigem Abstand vor der Ampel gelbe Warnblinklichter anzubringen, die aufleuchten, wenn die Ampel auf Rot umschaltet. Weil Degotschin seitdem nichts mehr zu dem Thema gehört hat, hat er jetzt eine Anfrage an die Gemeindeverwaltung gestellt.

"Was wurde seit Dezember 2014 unternommen, um das Aufstellen einer Warnlichtanlage zu ermöglichen?" will er wissen. Nach der Straßenverkehrsordnung solle ein ortsfestes Blinklicht nur installiert werden, wenn man nicht anders vor einer Ampel oder Kreuzung warnen könne, antwortet ihm Romy Giersemehl aus der Verkehrsbehörde. Die B 188 verlaufe in Altmerdingsen vollkommen gerade. "Die Ampelanlage ist daher aus beiden Fahrtrichtungen gut einsehbar und rechtzeitig zu erkennen", sagt Giersemehl. Somit fehlten die rechtlichen Voraussetzungen für die Installation von gelben Warnlichtern.

"Dass bisher noch nichts am Fußgängerüberweg passiert ist, ist allein der Vorsicht der Einwohner zu verdanken", gibt Degotschin zu bedenken. Sie wüssten um die Gefahr. Daher liefen sie nicht gleich los, wenn die Ampel für Fußgänger Grün zeige, sondern warteten, bis die Autos anhielten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land