Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Phacelia: Nicht nur schön,sondern auch nützlich

Hänigsen Phacelia: Nicht nur schön,sondern auch nützlich

Blau blühende Felder fallen derzeit in der Landschaft auf - zum Beispiel an der Kreisstraße 125 zwischen Hänigsen und dem Schwüblingser Kreisel. „Das sind Blühstreifen“, erklärt der Hänigser Landwirt Helmut Habermann, Gemeindeverbandsvorsitzender des Landvolks.

Voriger Artikel
Politiker stimmen für Parallelstraße
Nächster Artikel
Abschlussklasse verlässt den Hof mit Zeugnissen

Phacelia blüht auf einem Acker an der Kreistraße 125 zwischen Hänigsen und dem Schwüblingser Kreisel.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Auf diesen Ackerstreifen hätten die Landwirte eine Saatmischung ausgebracht. „Im Moment blüht die Phacelia“, sagt Habermann. Die Landwirte müssten die Blühstreifen bei der Landwirtschaftskammer als ökologische Vorrangflächen anmelden, um einen Zuschuss zu bekommen. In der Regel werde die Saatmischung auf Flächen ausgebracht, die sich nicht gut bewirtschaften ließen. So habe er Blühstreifen an Gewässern angelegt, berichtet Habermann.

Die Phacelia oder Büschelschön wird auch Bienenweide genannt, weil sie Honigbienen reichlich Nektar liefert. „Wenn ein Imker ein Phaceliafeld vor seiner Haustür hat, braucht er seine Bienen im Spätsommer nicht aufzufüttern“, sagt der Imker Dieter Adomeit. In der Regel bekämen die Bienen im Spätsommer und im Herbst als Ersatz für den Honig, den man ihnen weggenommen habe, eine Zuckerlösung.

Über Blühstreifen freuen sich auch Jäger und Naturschützer. Nach den Worten des Vertreters des Kreisjägermeisters, Eckhard Baars aus Uetze, können sich Hasen, Rebhühner und Fasane dorthin zurückziehen, wenn die Felder abgeerntet sind. „Dort können Feldlerchen ihre Brut aufziehen“, ergänzt der Naturschutzbeauftragte Erhard Zander. Außerdem fänden dort Schmetterlinge, Libellen, Wildbienen und Solitärwespen Nahrung und Lebensraum.

Allerdings sieht Kreisjägermeister Baars Blühstreifen an Bundes-, Landes- und Kreisstraße nicht gern: Dort könnten Autos das Niederwild erfassen, wenn es über die Straße wechsle, gibt Baars zu bedenken: „Dann ist der Nutzen gleich Null.“

von Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land