Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Region fördert Sanierung des Schützenheims

Uetze Region fördert Sanierung des Schützenheims

Im September will der Uetzer Schützenverein mit der energetischen Sanierung seines Vereinsheim und dem Neubau des Luftpistolen- und Luftgewehrschießstands beginnen. Der Vorstand rechnet täglich mit der Baugenehmigung.

Voriger Artikel
Schülerbrief an Randalierer: Schämt euch!
Nächster Artikel
Sportheim: Rat will erst die Kosten kennen

Die alten Nachtspeicheröfen sind bereits ausgebaut und stehen vor dem Schützenheim.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Die energetische Sanierung ist ein Projekt des Eco-Sport-Programms der Landeshauptstadt und der Region Hannover. Seit Anfang 2016 berät das Umweltzentrum Hannover den Uetzer Schützenverein im Rahmen dieses Programms. Die Beratung hat mit der Datenaufnahme des Istzustands des Gebäudes begonnen und endet mit dem Abschluss der Bauarbeiten.

Wie vom Umweltzentrum empfohlen, will der Verein die oberste Geschossdecke, den Fußboden, die Außenwände und die Innenwand des Luftgewehrstands dämmen. Außerdem wird eine neue Außentür und eine neue Innentür zum Luftgewehrstand einbauen. Die alte Nachtspeicherheizung kommt raus. Dafür wird eine Warmwasserzentralheizung mit Gasbrennwerttechnik und hydraulischem Abgleich eingebaut. Energiesparende LED-Lampen sollen künftig im Klubraum und im Luftgewehrstand leuchten.

"Die Unterstützung im Rahmen von Eco-Sport war für uns sehr hilfreich, um  technisch sinnvollen Möglichkeiten zu definieren und Klarheit über die Reduktion der künftigen Betriebskosten zu gewinnen", sagt Schützenchef Donald Albrecht. Nach Berechnungen des Umweltzentrums wird der Energiebedarf des Vereins um 27 Prozent sinken.

Für die energetische Sanierung muss der Schützenverein 210.000 Euro ausgeben. Die Region beteiligt sich mit 75.000 Euro an den Kosten, weil das Vorhaben ein Eco-Sport-Projekt ist. Darüber hinaus rechnet der Vorstand mit einem Zuschuss vom Regionssportbund. "Die Höhe steht noch nicht fest", sagt Albrecht.

Die Gesamtinvestitionssumme beziffert er mit mehr als 260.000 Euro. Der Verein will auch einen neuen Luftgewehr- und Luftpistolenschießstand und eine barrierefreie Toilette bauen. Diese Arbeiten sind nach dem Eco-Sport-Programm nicht zuschussfähig. Weil das Vereinsheim barrierefrei wird, hat der Vorstand auch eine Förderung bei der Aktion Mensch beantragt. Über einen Zuschussantrag bei der Gemeinde ist ebenfalls noch nicht entschieden worden.

Am 9. und am 16. September sollen die Vereinsmitglieder bei Abrissarbeiten mit anpacken. "Die alte Heizung haben wir schon ausgebaut", berichtet Albrecht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6xoiiwj947d10taqldae
Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend

Fotostrecke Uetze: Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend