Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Avacon plant neue Stromtrasse

Uetze Avacon plant neue Stromtrasse

Damit Schwüblingsen auch in Zukunft ausreichend mit Strom versorgt werden kann, will der Netzbetreiber Avacon von einem Umspannwerk im Landkreis Peine aus eine neue 5,5 Kilometer lange Kabeltrasse quer durch die Landschaft verlegen.

Voriger Artikel
Donald Trump macht Dedenhausen great
Nächster Artikel
Bürger übernehmen das Gemeindebad

Von diesem Umspannwerk in der Oelerser Feldmark aus verlegt der Netzbetreiber Avacon die neue Kabeltrasse nach Schwüblingsen.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Schwüblingsen/Sievershausen. Die neue Trasse nach Schwüblingsen sei erforderlich, weil die Stadtwerke Lehrte das Stromnetz im Lehrter Stadtgebiet von Avacon übernehmen, erklärt Michael Stolze, Geschäftsführer der Gemeindewerke Uetze. „Bislang hat der Ort noch eine Stromverbindung nach Lehrte.“

Ausgangspunkt der unterirdischen Kabeltrasse durch drei Kommunen ist das Umspannwerk an der L 387 im Landkreis Peine. In der Anlage fließt unter anderem der Strom aus dem großen Windpark zwischen Oelerse, Sievershausen und Schwüblingsen zusammen. Von dort will Avacon das neue Kabel durch die Oelerser, Sievershäuser und Schwüblingser Feldmark zur Trafostation am Kälberberg in Schwüblingsen ziehen.

Größtes Hindernis auf dem 5,5 Kilometer langen Weg ist die Bahnlinie Hannover–Wolfsburg. Das Kabel soll unter dem Gleisbett verlegt werden. „Wir sind mit der Bahn bereits im Gespräch“, sagt Avacon-Sprecherin Michaela Fiedler. In dem Bereich liege zwar schon ein Kabel, trotzdem benötige Avacon eine neue Genehmigung.

Das Gleiche gilt für die Äcker, hier braucht der Netzbetreiber die Zustimmung der einzelnen Bauern. „Wir hoffen, dass Ende 2016 alle Genehmigungen vorliegen, sodass wir mit den Bauarbeiten beginnen können“, sagt Fiedler. Die Bauzeit wird etwa drei bis vier Monate dauern.

Laut Avacon gibt es bereits ein Kabel, das Schwüblingsen mit dem Umspannwerk verbindet, der älteste Abschnitt ist rund 50 Jahre alt. Das neue Kabel werde einen größeren Querschnitt und damit eine höhere Transportkapazität haben, sagt Fiedler – „um für größere Strommengen auch aus regenerativen Quellen gewappnet zu sein“.

Auf Burgdorfer und Sehnder Gebiet plant Avacon ebenso eine Optimierung des Mittelspannungsnetzes.

doc6puzud0dt9dwg2k8ewb

Die Grafik zeigt den geplanten Verlauf der neuen 5,5 Kilometer langen Kabeltrasse vom Umspannwerk zwischen Oelerse und Sievershausen an der Landesstraße 387 nach Schwüblingsen.

Quelle: Heene
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Anette Wulf-Dettmer

doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen