Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Flüchtlinge sind fit für Bewerbungen

Uetze Flüchtlinge sind fit für Bewerbungen

Sieben Flüchtlinge, die vom Verein Landungsbrücke betreut werden, sind jetzt fit, um sich bei Firmen um einen Praktikumsplatz zu bewerben. Sie haben ein dreitägiges Bewerbungstraining absolviert. Zum Abschluss übten sie am Freitag ein Vorstellungsgespräch.

Voriger Artikel
Kanalsanierung wird früher fertig
Nächster Artikel
60 Jahre und fit für die Zukunft

Heike Hinrichs, Mitarbeiterin des Vereins pro regio, führt mit dem afghanischen Flüchtling Shujaee Ghulam Mohammad ein fiktives Bewerbungsgespräch.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Am ersten Vormittag hatte Yvonne Salewski, Geschäftsführerin des Vereins pro regio, die sieben jungen Männer und Frauen aus Afghanistan, Syrien und dem Iran über die Bedeutung und den Ablauf eines Bewerbungsgesprächs informiert. Mit ihnen erarbeitete sie Fragen, mit denen die Flüchtlinge während eines Vorstellungsgesprächs rechnen müssen. Hier ein paar Beispiele: Wie lange sind Sie in Deutschland? Welche Berufserfahrung haben Sie? Welche Zeugnisse haben Sie? Was machen Sie in der Freizeit?

Die Beantwortung dieser Fragen übten die Flüchtlinge am zweiten Vormittag in Gruppen. Salewski riet ihnen, ehrlich zu antworten, damit sie glaubwürdig sind.

Am dritten Tag wurde es dann ernst. Salewskis Kollegin Heike Hinrichs führte mit ihnen ein fiktives Bewerbungsgespräch. "Die Übung soll mit einer Person sein, die die Gruppe vorher nicht kannte", erläuterte Salewski. Als erster kam Shujaee Ghulam Mohammad an die Reihe. Er war in seinem Heimatland Afghanistan Vermessungsingenieur und will jetzt gern in Deutschland ein Praktikum als Vermessungstechniker machen.

Im März und im April hatte die Landungsbrücke bereits zwei Schulungen mit den Flüchtlingen gemacht, und zwar zur Berufsorientierung und zum Schreiben eines Lebenslaufs.  

doc6pwiqwcahz87x1f0dbz

Heike Hinrichs, Mitarbeiterin des Vereins pro regio, heißt den afghanischen Flüchtling Shujaee Ghulam Mohammad zu einem fiktiven Bewerbungsgespräch willkommen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6t85uhrhubprmqvrjdr
Feuerwehr als Familientradition

Fotostrecke Uetze: Feuerwehr als Familientradition