Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die Botschafterin liebt Zwiebeln

Uetze Die Botschafterin liebt Zwiebeln

Während des Zwiebelfestes am ersten Septemberwochenende werden die 17 Jahre alte Sophie Nagel und die 18-jährige Sophie Rentz im Rampenlicht stehen. Die beiden Auszubildenden der Raiffeisen-Warengenossenschaft (RWG) Osthannover sind die diesjährigen Uetzer Zwiebelbotschafterinnen.

Voriger Artikel
Alle wichtigen Fakten auf 44 Seiten
Nächster Artikel
Grüne: Solidaritätsbeitrag anders verteilen!

Sophie Rentz (links) und Sophie Nagel sind in diesem Jahr die Uetzer Zwiebelbotschafterinnen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Als die beiden angehenden Groß- und Außenhandelskauffrauen gefragt wurden, ob sie die diesjährigen Zwiebelbotschafterinnen sein wollen, mussten sie nicht lange überlegen. "Ich liebe Zwiebeln. Am liebsten esse ich sie auf Mettbrötchen", verrät Sophie Rentz, die aus Adenstedt (Landkreis Peine) stammt und in ihrer Freizeit gern reitet. Eine Zwiebelsuppe schmecke ebenfalls sehr lecker. Die helfe zudem noch gegen Erkältungskrankheiten.

Sophie Nagel, deren Hobbys Standardtänze sind, findet es spannend, Zwiebelbotschafterin zu sein: "Das ist für mich etwas Neues." So lerne sie das Zwiebelfest kennen, sagt die 17-Jährige, die in Soßmar (Landkreis Peine) zu Hause ist.

"Unsere Aufgabe beim Zwiebelfest ist, die Besucher, die Fragen haben, über die Zwiebel zu informieren", sagt Sophie Rentz. Wer zum Beispiel etwas über die Ernte, die verschiedenen Sorten, die Anbauflächen im Raum Uetze, die Vermarktung und den durchschnittlichen Zwiebelverzehr der Bundesbürger wissen will, kann sich während der Großveranstaltung an die beiden Zwiebelbotschafterinnen wenden. Sie werden an ihren gelb-schwarz-goldenen Dirndln zu erkennen sein, die die RWG zur Verfügung stellt. Das umfangreiche Wissen müssen sie sich noch aneignen. "Wir haben in unserer Firma einen Anbauberater, der uns noch schulen wird", berichtet Sophie Rentz.

Während der zweitägigen Veranstaltung auf dem Hindenburgplatz haben die beiden Teenager noch eine zweite Aufgabe: Sie verkaufen während des verkaufsoffenen Sonntags am 4. September von 12 bis 17 Uhr vor dem Raiffeisenmarkt Zwiebeln.

Lampenfieber haben die beiden Teenager noch nicht. "Das kommt vielleicht, wenn uns die Ersten Fragen stellen", sagt Sophie Nagel.

Die Ernte hat schon begon nen

Während des Zwiebelfestes Anfang September wird im Raum Uetze die Ernte der Sommerzwiebeln auf vollen Touren laufen. Sie hat nach Auskunft des Geschäftsführers der RWG Osthannover, Wolfgang Wrede, in diesem Jahr recht früh begonnen - nämlich bereits in der vorigen Woche. Wenn das Wetter mitspiele, sei die gesamte die Ernte bis Ende September unter Dach und Fach, sagt Wrede.

"Wir bauen auf 350 Hektar Sommerzwiebeln, auf 20 Hektar rote Zwiebeln, auf zehn Hektar Winterzwiebeln und auf 50 Hektar Silberzwiebeln an", berichtet der RWG-Geschäftsführer. "Die Winterzwiebeln sind schon alle vermarktet", berichtet Wrede. Die Landwirte hätten sie vor einem Jahr gesät und Anfang Juli geerntet.

Der Raum Uetze ist das einzige Silberzwiebelanbaugebiet in Deutschland. Die Silberzwiebelernte ist am Montag beendet worden. "Wir hatten eine reibungslose Saison", stellt Wrede fest. Die Qualität sei gut gewesen. Die Sauerkonservenindustrie nehme die Silberzwiebeln ab.

Die Speisezwiebeln, die derzeit gerodet werden, gehen in den Lebensmittelhandel. "Die Übergrößen werden von Schälbetrieben abgenommen", sagt Wrede. Diese verkauften die zerkleinerten Übergrößen an die Feinkostindustrie. Laut Wrede verzehren die Bundesbürger im Jahr acht Kilogramm Zwiebeln pro Kopf.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land