Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Sportvereine haben Zukunftsperspektive

Uetze Sportvereine haben Zukunftsperspektive

Sportvereine haben trotz aller Probleme eine Zukunftsperspektive. Diese These hat Thomas Lellmann, ehemaliger Dozent der Sporthochschule Köln, während der ersten Sportkonferenz der Gemeinde vertreten.

Voriger Artikel
Widerstand regt sich gegen Gossen-Reinigung
Nächster Artikel
Wohnstift bekommt keinen Anschluss an den Bus

Beim MTV Dedenhausen können Senioren Sport treiben. Ein Arbeitsergebnis der Sportkonferenz war, dass die Vereine künftig stärker mit Seniorenverbänden zusammenarbeiten müssen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. „Der Sport muss sich weiterentwickeln und kann das auch“, sagte Lellmann. Er strich heraus, dass sich der Sport schon immer gesellschaftlichen Veränderungen angepasst habe. Das zeigten die Vereine mit einer über 100-jährigen Geschichte.

Die Clubs könnten Flüchtlinge und andere Zugezogene integrieren. Für die Integration von Asylbewerbern können die Vereine nach Auskunft der Ersten Gemeinderätin Ursula Tesch Zuschüsse beim Regions- oder beim Landessportbund beantragen.

Lellmann ging auch auf eine eventuelle Belegung von Sporthallen mit Flüchtlingen ein. Das müsse nicht das Aus für die betroffenen Vereine bedeuten. Er riet: „Man muss damit aktiv umgehen.“ Die Vorstände müssten überlegen, ob sie etwas mit anderen Vereinen gemeinsam machen können, schauen, wo noch Hallenkapazitäten frei sind, und vorübergehend andere Räumlichkeiten nutzen. Vorerst droht in der Gemeinde keine weitere Unterbringung von Asylbewerbern in einer Sporthalle. Dafür hat die Gemeinde im Notfall die Turnhalle in Dedenhausen vorgesehen. Derzeit müssen die Vereine bereits wegen der Erstaufnahmestelle in der früheren Stötzner-Schule auf deren Turnhalle verzichten.

„Die Sportvereine müssen im Sozialsystem vernetzt sein“, war laut Tesch ein Arbeitsergebnis der Sportkonferenz. Die Vereine müssten mit Schulen, Kindergärten, Unternehmen und Seniorenverbänden zusammenarbeiten. Sie wünschten sich insbesondere eine bessere Kooperation mit den Schulen, berichtet Tesch.

Auch das Thema Geld kam zur Sprache. Eine Einkaufsgemeinschaft könne helfen, Geld zu sparen. Wenn die Vereine gemeinsam Rasendünger oder Bälle in größeren Mengen bestellten, erhielten sie möglicherweise Rabatte, erläutert Tesch. Geld in die Vereinskassen könnte eine jährliche gemeinsame Aktion wie eine Lotterie zur Förderung des Sports in Uetze bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land