Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Schützen-Frauen regieren in Altmerdingsen

Uetze Schützen-Frauen regieren in Altmerdingsen

40 Jahre Schützenverein Altmerdingsen: Das will zünftig gefeiert werden. Rund 300 Gäste begrüßte die Vereinsvorsitzende Sandra Warmbold am Freitag zum Kommers. Dort wurden auch die Majestäten von Ortsbürgermeister Reinhard Degotschin proklamiert. Eigentlich müsste es ja Majestätinnen heißen.

Voriger Artikel
60 Jahre und fit für die Zukunft
Nächster Artikel
Fünftklässler sollen forschen

Die Altmerdingser Majestäten 2016: Der Herrenbeste Hans-Werner Berger (von links), Lichtpunktkönigin Leni Zamzow, Kinderkönigin Jolina Warmbold, Jugendkönigin Rieke Bonde, Hauptkönigin Katja Zamzow und Marko Töpperwien, Gewinner der Ehrenscheibe.

Quelle: Sandra Köhler

Altmerdingsen. Denn die Königswürden sind bei Lichtpunktkönigin Leni Zamzow, der Kinderkönigin und Tochter der Schützenchefin Jolina Warmbold, Jugendkönigin Rieke Bonde und Hauptkönigin Katja Zamzow fest in weiblicher Hand. Lediglich die Ehrenscheibe, bei der ein Teiler von 380 gefordert war, ging an einen Mann. Marko Töpperwien war mit 379,9 am nächsten an der magischen Zahl, die sich wie folgt errechnete: Das Gründungsjahr 1976 geteilt durch die Anzahl der Mitglieder (208) mal der Anzahl der Jahre des Bestehens. Katja Zamzow, die Mutter der Lichtpunktkönigin, folgte ihrem Mann im Amt. Der hatte im letzten Jahr die Königswürde errungen. Jugendkönigin Rieke Bonde hatte mit ihrem 1,6 Teiler bei 30 Ring des goldenen Schuss: „So einen Teiler hat in 40 Jahren keiner erreicht“, sagte Warmbold beeindruckt. Beim Umzug mit Musik von zwei Spielmannszügen und bunt geschmückten Wagen, etwa vom Stammtisch 1999, den Linedancern Crazy Ladys,den Schrittmachern und den Krätzer Mädels ließen sich alle feiern. Ein Hingucker: der Musikladen-Wagen samt Disco-tauglichen Begleitern.

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen