Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Windenergie kontra Kiesabbau

Uetze Windenergie kontra Kiesabbau

Ein Interessenkonflikt zwischen der Rohstoffsicherung - dem Kiesabbau - und dem Klimaschutz zeichnet sich in Uetze ab. Ausgelöst wird er vom Entwurf des neuen Regionalen Raumordnungsprogramms (RROP).

Voriger Artikel
Jörg Hennigs legt Amt bei Zukunftswerkstatt nieder
Nächster Artikel
Uetzer Ring verspricht Winterzauber auf dem Hoopt

In Sichtweite des Windparks Uetze Süd fördert die Firma Holcim Kies.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Die Firma Holcim, die vor einigen Jahren das Kieswerk der Firma Himstedt am Schafstallweg übernommen hat, will die Flächen ausschöpfen, die im gültigen Flächennutzungsplan der Gemeinde südlich der Ortschaft Uetze für den Bodenabbau ausgewiesen sind. Die Verwaltung der Region Hannover plant hingegen dort die Flächen für die Rohstoffgewinnung zu beschneiden. So steht es zumindest im Entwurf für das neue RROP.

Die Region will die Nutzung der Windkraft wegen des Klimaschutzes ausbauen und deshalb dort das Vorranggebiet für den Bau von Windrädern vergrößern. In Sichtweite des Holcim-Kieswerks drehen sich bereits die Windräder des Windparks Uetze Süd.

Gegen eine Einschränkung der Flächen für die Rohstoffgewinnung südlich von Uetze spricht sich die Gemeindeverwaltung aus. Stattdessen sollte man nach Meinung des Bau-Fachbereichsleiters Sven Kuchenbecker lieber auf die neuen Kiesabbauflächen bei Wackerwinkel verzichten, die der RROP-Entwurf vorsieht. „Für das Gebiet im Süden Uetzes haben wir ein schlüssiges Nachnutzungskonzept“, begründet Kuchenbecker seine Ablehnung.

Dieses Konzept ist Bestandteil der Genehmigung, die Himstedt 2003 für die Erweiterung seiner Kiesgrube um 57 Hektar bis zum Katenser Weg erhalten hatte. Es sieht Renaturierungen wie das Anlegen von Flachwasserzonen, aber auch in einem Teilbereich eine Freizeitnutzung vor.

Der Uetzer Ortsrat und der Ratsausschuss für Verkehr, Umwelt und Planung teilen die Position der Gemeindeverwaltung, die bisher dargestellten Abbauflächen beizubehalten. Nur Grünen-Ratsherr Georg Beu stimmte dagegen: „Der Klimaschutz sollte Vorrang vor privaten Interessen haben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land