Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Uetzer suchten ihr Glück in der Neuen Welt

Uetze Uetzer suchten ihr Glück in der Neuen Welt

Wie Frederick Trump, der Großvater des US-Präsidenten Donald Trump, sind einst auch Uetzer nach Amerika ausgewandert. An diese erinnert der Heimatbund mit der Lithografie "Übersee ruft!", die er in seiner Heimatstube in der Olen Dorpschaule aufgehängt hat.

Voriger Artikel
Poetische Klangkunst verzaubert Zuhörer
Nächster Artikel
Streit unter Nachbarn eskaliert

Die Lithografie "Übersee ruft!", die Auswanderer in einem deutschen Hafen zeigt, hängt in der Uetzer Heimatstube.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Die Lithografie, die der Heimatbund von der Stötzner-Schule nach deren Auflösung erhalten hat, zeigt Familien, die mit ihrem Gepäck am Kai eines Hafens warten. Einige von ihnen steigen gerade in ein Boot, das sie zu einen Segelschiff bringen soll, das im Hafenbecken abseits des Ufers ankert. Mit dem Dreimaster wollen sie nach Amerika aufbrechen.

Auf der Homepage www.passagierlisten.de, die ein Gemeinschaftsprojekt der Handelskammer und des Staatsarchivs Bremen ist, kann man nachlesen, dass am 12. Juni 1925 die Uetzer Hermann Deister und Heinrich Kregel von Bremen aus mit dem Schiff President Roosevelt nach New York gefahren sind. Ihnen folgten auf derselben Passage Adolf Koch am 26. Januar 1927 mit der Bremen und Henry Kregel am 26. März 1931 mit der Stuttgart. Wilhelm Müller aus Uetze wanderte am 3. März 1928 von Bremen nach Halifax in Kanada aus.

"Adolf Koch hatte in Amerika Kontakt zu drei Familien, die auch aus Uetze stammten", weiß Wolfgang Braatz, Archivar des Heimatbunds. Koch habe mehrfach seine Verwandten in Uetze besucht. Bei einem der Besuche sei er gestorben. "Er liegt daher auf dem Uetzer Friedhof begraben", berichtet Braatz.

Dass andere Uetzer bereits wesentlich früher als 1925 von Hamburg aus in die Vereinigten Staaten ausgewandert sind, hat Braatz ebenfalls bei Internetrecherchen herausgefunden. Auf einer kostenpflichtigen Homepage ist er zum Beispiel auf die Familiennamen Bode, Schepelmann und Deister gestoßen. Von der Familie Bode existiert ein Foto aus dem Jahr 1901, das sie noch vor ihrem Haus an der Kaiserstraße in Uetze zeigt. Auf dem Grundstück steht heute die neue Apotheke. Andere Fotos aus dem Internet zeigen, dass die Schepelmanns offenbar in der Neuen Welt erfolgreiche Unternehmer geworden waren.

Uetzer zog es nicht nur in die USA und nach Kanada. Ein Georg Seffer stieß am 5. Januar 1910 von Hamburg aus in See. Die Westindischen Inseln in der Karibik waren sein Ziel. Andere suchten ihr Glück in der brasilianischen Stadt Blumenau, die deutsche Einwanderer laut Internetlexikon Wikipedia 1850 unter Leitung des Apothekers Hermann Blumenau gegründet hatten.

doc6u5pzbz1bc4p8365hne

Dieses Foto aus dem Jahr 1901 zeigt die Familie Bode vor ihrem Haus an der Kaiserstraße - bevor Familienmitglieder in die USA auswanderten.

Quelle: Heimatbund Uetze
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6waooaba9si91pjy66k
Apotheker baut ein Ärztehaus

Fotostrecke Uetze: Apotheker baut ein Ärztehaus