Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Zeit zu geh’n für 48 Abiturienten

Uetze Zeit zu geh’n für 48 Abiturienten

Mit ihrem Jahrgangslied haben sich die 48 Abiturienten des Gymnasiums Unter den Eichen am Donnerstagnachmittag von ihrer Schule verabschiedet.

Voriger Artikel
Schulumbau wird teurer als erwartet
Nächster Artikel
Im Schlafanzug vom Zehn-Meter-Sprungbrett

Der Chor der Abiturienten singt bei der Entlassungsfeier „Zeit zu geh’n“.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. „Wir wissen, dass es Zeit wird zu geh’n, doch es ist immer schön zurückzuseh’n“, sangen sie bei ihrer Entlassungsfeier.

Zuvor hatte die Akustikband des Gymnasiums den Bon-Jovi-Song „It’s My Life“ angestimmt. Den Liedtitel griff der Schulelternratsvorsitzende Oliver Wempe in seiner Rede auf. „Es ist Euer Leben. Macht das Beste draus“, gab er den jungen Menschen mit auf den weiteren Lebensweg.

Auch Schulleiter Ulrich Germar wies darauf hin, dass die Zukunft der Abiturienten noch vor ihnen liege. Diese würden jetzt ein Studium beginnen oder sich sofort ins Arbeitsleben stürzen, sagte der Lehrer Thomas Schulz. „Manche werden sagen, das Leben beginnt jetzt erst,“ fügte er hinzu. Schulz zollte den scheidenden Gymnasiasten ein dickes Lob: „Sie waren ein angenehmer Jahrgang. Sie haben mir das Gefühl gegeben, einen sinnvollen Job zu machen“, sagte er.

„Sie sind die Zukunftskräfte unserer Gemeinde“, sagte Bürgermeister Werner Backeberg. Er forderte die Abiturienten auf, sich für das Gemeinwesen, Grundrechte und Demokratie einzusetzen. „Kommen Sie zurück, wenn Sie die Ausbildung beendet haben. Wir - Uetze, diese Gemeinde - braucht Sie“, schloss er seine Rede.

Vor der Abschiedsfeier in der großen Sporthalle des Schulzentrums hatten die Abiturienten in der Uetzer Johannes-der-Täufer-Kirche einen Gottesdienst gefeiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen