Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Zweite Pfarrstelle wieder besetzt

Hänigsen Zweite Pfarrstelle wieder besetzt

Die zweite Pfarrstelle der evangelischen Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen ist seit Wochen wieder besetzt. Ins Amt eingeführt worden ist der 58 Jahre alte Pastor Andreas Wesselmann-Mahler allerdings erst am Sonnabendnachmittag. Und zwar so herzlich, dass dabei sogar Tränen flossen - vor Lachen.

Voriger Artikel
Gemeinde braucht für Krippen neues Personal
Nächster Artikel
Randalierer werfen Flaschen auf Bus

Die stellvertretende Superintendentin Gesa Steingräber-Broder aus Lehrte segnet Andreas Wesselmann-Mahler als neuen Pastor der Kirchengemeinde Hänigsen-Obershagen-Altmerdingsen.

Quelle: Joachim Dege

Uetze. Hänigsen ist die St.-Petri-Kirche nicht nur an Weihnachten voll. Das geschieht auch, wenn der Kirchenkabarettist Matthias Schlicht seine Anhänger in der weiß getünchten Dorfkirche mit Humor bekehrt. Oder eben wenn ein neuer Pastor ins Amt eingeführt wird. Üblicherweise ist eine Amtseinführung die Sache von Superintendent Ralph Charbonnier. Doch der war als Kandidat der Bischofswahl in Braunschweig verhindert. So übernahm es Charbonniers Stellvertreterin Gesa Steingräber-Broder, den neuen Seelsorger der Gemeinde noch einmal vorzustellen.

Die Lehrter Pastorin beschrieb ihren gebürtig aus Westfalen stammenden Amtsbruder, der zuletzt mehr als 20 Jahre lang in Cuxhaven gewirkt hatte, als gestandenes Mannsbild - „groß und stattlich, wie er da steht“ - mit der Neigung, auch schon mal über den Tellerrand hinauszublicken. Wesselmann-Mahler selbst hatte sich zur Amtseinführung den Segensspruch „Ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben [...] uns scheiden kann von der Liebe Gottes“ aus dem Brief des Evangelisten Paulus an die Römer gewählt. Seine Gewissheit im Glauben sei nicht Ausdruck von Arroganz, ließ der neue Pastor seine Gemeinde wissen, sondern vielmehr ein Gegenentwurf in einer sprunghaften, von Gier und Ausbeutung, Herrschsucht und Versklavung gebeutelten Welt.

Der anschließende Empfang im Gemeindehaus geriet zu einer Liebeserklärung. Obershagens Ortsvorsteher Werner Hübner sagte über Wesselmann-Mahler, dass dieser prima ins Dorf passe: „Das war Liebe auf den ersten Blick.“ Woraufhin Wesselmann-Mahler gestand: „Die Liebe ist gegenseitig.“ Dies veranlasste Hänigsens ersten Pastor Ralf Halbrügge zur herzlich belachten Feststellung: „Wir haben ein neues Liebespaar in der Gemeinde.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wbp45howj6176obldow
Schützinnen schlagen sich wacker

Fotostrecke Uetze: Schützinnen schlagen sich wacker