Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tennis mit Spaß zum Kennenlernen

Wedemark Tennis mit Spaß zum Kennenlernen

60 Tennisspieler aus 22 Vereinen spielen beim TCR Resse ein Juxturnier und lernen sich dabei gegenseitig kennen.

Voriger Artikel
Am 13. August kommen 70 Räder unter den Hammer
Nächster Artikel
Brücken bauen mit Picknick und Open-air-Kino

Mit einem Glockeschlag beginnen und beenden sie ein Tennisspiel: Bernd Kempkes (von links), Gerd Roeder, Manfred Dankemeyer und Reiner Neuß haben das Turnier des TCR Resse organisiert.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Resse. Es geht nicht darum, wer den gelben Ball am besten über das Netz bringt. Das stand nicht im Vordergrund der Veranstaltung auf der Tennisanlage des TCR Resse am Drosselstieg am Sonnabend. Vielmehr kamen die 60 Tennisspieler und Mitwirkende aus 22 Vereinsvorständen zusammen, um über ihre Vereine zu sprechen und sich gegenseitig kennenzulernen – und das auch beim Ausüben ihres "weißen Sports".

Kurt Dames aus Hämelerwald schlenzte den Tennisball über das Netz an der Seite von Hilke Neuß vom Resser Tennisclub. Beide spielten gegen Barbara Meier aus Pattensen und Heiner Kemnitz ebenfalls aus Resse. "Das ist eher ein Juxturnier", sagte Neuß. Die unbekannten Doppelpartner spielten sich zunächst ein, und dann läutete Gerd Roeder das Turnier mit einer Glocke ein. Weiteres Glockengeläut beendete nach rund 30 Minuten die Partien.

"Es ist auch ein Dankeschön an die Vorstandsmitglieder für ihre geleistete Arbeit", sagte Manfred Dankemeyer, Chef des Niersächsischen Tennis-Verbandes und Ausrichter. Insgesamt 180 Tennisclubs gibt es in der Region Hannover. Wegen der knappen Platzkapazität in Resse war die Teilnehmerzahl auf 60 begrenzt worden.

doc6qtxgiys3hx1ngiwucm3

Kurt Dames schlägt auf und Hilke Neuß wartet auf den Rückpass.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll