Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bissendorfer Sonntag sucht seinesgleichen

Bissendorf Bissendorfer Sonntag sucht seinesgleichen

Der Bissendorfer Sonntag genießt in der Region einen Ruf als besonders origineller und vielseitiger verkaufsoffener Sonntag. Es ist die besondere Mischung, die ihn auszeichnet: Am Sonntag, 25. September, öffnen die Geschäfte in Bissendorf von 12 bis 17 Uhr. Für den Verkehr ist der Ortskern von 10 bis 18 Uhr gesperrt .

Voriger Artikel
Schüler üben sich als Lokalpolitiker
Nächster Artikel
WWR will den Ortsbürgermeister stellen

Am Sonntag gibt es im Bissendorfer Ortskern wieder ein pralles Programm. Autos müssen von 10 bis 18 Uhr draußen bleiben.

Quelle: Rose

Wedemark. Doch der Sonntag ist viel mehr, als nur „verkaufsoffen“, denn es locken originelle Attraktionen, die in dieser Form nur Bissendorf zu bieten hat. So zählt der Krammarkt zu den Klassikern der Herbstmarktsaison, schließlich hat er eine lange Geschichte.

Heute kaufen - von Ausnahmen vielleicht abgesehen - keine Tagelöhner mehr Haushaltwaren und Kleidung von ihrem Erntegeld. Aber Helmut Dohnke vom Verschönerungs- und Naturschutzverein Bissendorf ist immerhin stolzer Besitzer einer Leiter, die er einst bei einem Krammarkt erstand. Der findet in diesem Jahr zum 37. Mal statt, hat seinen Charakter aber im Laufe der Jahre geändert, schließlich lassen Bissendorfs Nahversorger keine Wünsche offen.

Dafür gibt es kunstvolle Handwerkstechniken zu bestaunen. So kommt der Schwarmstedter Korbflechter, der auf seinen 86. Geburtstag zusteuert und wie kein Zweiter formschöne Körbe erstellt. Auch Keramik, Bekleidung sowie Kränze und Gestecke werden an der Gottfried-August-Bürger Straße zu finden sein, denn „der Amtsgarten ist aufgrund der Sanierungsarbeiten in diesem Jahr leider gesperrt“, wie Dohnke berichtet.

Doch das wird die Attraktion des historischen Krammarktes nicht mindern. Ebenso frohe Kunde gibt es von Hans-Joachim Föst, dem Vorsitzenden der IGK, der Interessengemeinschaft von Kaufleuten. Dort freut man sich auf über 100 Firmen und Vereine, die ihre Teilnahme bereits zugesagt haben. „Wir freuen uns über die ungebrochene Attraktivität des Bissendorfer Sonntages“, würdigt Hans-Joachim Föst den Einfallsreichtum seiner Mitstreiter.

Leckere Snacks und Delikatessen, Bücherlesungen sowie Präsentationen von Duft über Mode bis Malerei sowie tolle Mitmachaktionen, Livemusik und Akrobatik lassen keine Wünsche offen. Dabei legen die IGK-Mitglieder besonderen Wert darauf, jeder Altersstufe ein attraktives Programm bieten zu können. Am Sonntag, 25. September wird der Ortskern für den Autoverkehr gesperrt. Nur Hufgetrappel hört man beim Bissendorfer Sonntag, der mal als „Pferdemarkt“ begann, schon eine ganze Weile nicht mehr.

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Die neuen Mitglieder des Gemeinderates Wedemark

Die Bürger der Gemeinde Wedemark haben bei der Kommunalwahl auch über ihren Gemeinderat abgestimmt. Die Mitglieder im Überblick.

Verkehrsunfall bei Abbensen