Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Die Majestäten feiern unter sich

Elze/Wedemark/Heitlingen/Langenhagen Die Majestäten feiern unter sich

Am Sonnabend haben sich rund 180 Schützen im Elzer Gasthaus Goltermann zum 33. Kreisschützenball getroffen.

Voriger Artikel
Beim Taschen-Nähworkshop entstehen Unikate
Nächster Artikel
Hendl, Weißwuascht und Leberkaas in Berkhof

Die Kreisschützen ehren alle Majestäten und die Besten der Besten.

Quelle: Mario Moers

Wedemark. Der Saal ist festlich geschmückt. Die Wimpel der Mitgliedervereine hängen an der Decke, auf den Tischen sind kleine Schießscheiben und Servietten im dunklen Schützengrün zur Dekoration aufgestellt. Es ist ein festlicher Anlass, die Majestäten der angeschlossenen Vereine und die Besten der Besten zu ehren.

Als beste Schützen wurden Annette Lachmann und Hans-Henning Finke ausgezeichnet, beide vom Schützenverein Heitlingen. Während Finke bereits mehrfacher Sieger ist, war es für Lachmann nach beinahe 40 Jahren Mitgliedschaft eine Premiere. „Ich war Jugendkönigin und in den Jahren dazwischen immer Mal wieder die Zweitplatzierte“, sagte sie voller Freude. Zu Kreiskaisern wurden Barbara Nitsche und Uwe Grädner gekürt, beide vom Schützenverein Engelbostel. Den Sieglinde-Lemke-Wanderadler gewann Renate Winkler vom Schützenverein Mellendorf.

Als Ehrengäste lobten die stellvertretenden Bürgermeister der Gemeinde Wedemark und aus Langenhagen, Editha Lorberg und Willi Minne, das Engagement der ehrenamtlichen Schützenvorstände. „Wir wissen alle, dass die Schützen es heute nicht leicht haben, also unterstützen Sie ihre Vorstände“, appellierte Minne. Michaela Henjes, Präsidentin des Sportbundes Langenhagen, ging in ihrem Grußwort auf die Auflösung des Sportrings Wedemark ein. „Bemühen sie sich, dass der Sportring noch nicht beerdigt wird“, sagte Henjes. Gerade kleine Vereine wie die Schützen seien auf Fürsprecher angewiesen.

Eine Anregung gab auch Editha Lorberg den Majestäten und ihren Vorständen mit auf den Weg. „Vielleicht könnte der Kreisschützenball in Zukunft eine öffentliche Veranstaltung sein. Sicher gibt es viele Menschen, die so einen schönen Ball gern besuchen würden“, sagte Lorberg. Nach zahlreichen Ehrungen, vielen Schützengrüßen und deftigem Kassler, eröffnete das Kreiskönigspaar den Tanz.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8vc1payv16zek4p
Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus

Fotostrecke Wedemark: Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus