Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ausstellung zeigt Weihnachtsbräuche

Bissendorf Ausstellung zeigt Weihnachtsbräuche

Nahezu 1000 Schaustücke in der Sonderausstellung „Weihnachtsschmuck und Weihnachtsbräuche“ im Richard-Brandt-Heimatmuseum sollen ab Sonnabend Besucher anziehen.

Voriger Artikel
98.000 Euro für die ländliche Entwicklung
Nächster Artikel
Uli Stein signiert Hunde-Fotoband

Museumsleiter Karl-Hans Konert zeigt diese alte Spekulatiusmaschine.

Quelle: Ursula Kallenbach

Wedemark. Engel aus Holz und Gold, Krippen aus Glas, Kugeln, Spanweihnachtsbäume und geschnitzte Pyramiden, ein „O du fröhliche, o du selige …“ repetierender Christbaumständer mit eingebauter Spieluhr - die Herzen der Besucher sollen höher schlagen angesichts dieser außergewöhnlichen Ausstellungsstücke.

Das Museumsteam hat die vielen Ausstellungsstücke teils aus Wedemärker Familien als Leihgaben erhalten, zusätzlich haben die ehrenamtlich Aktiven Seiffen im Erzgebirge angefahren, um Originale zu holen: einen schwebenden Engel etwa, gedrechselt und bemalt. Er erreichte das Heimatmuseum in Bissendorf im Transporter von Wolfgang Lorentz aus Wennebostel. Im Erzgebirge gab außerdem das Räuchermannmuseum etwas zur Ausleihe frei. Auch mehrere befreundete Museen in der Region Hannover steuerten Stücke bei wie das Spielzeugmuseum und das Heimatmuseum in Garbsen und die Heimatstube Burgwedel. Peter Schulze aus dem Wedemärker Museumsteam hat Ausstellungsstücke aus dem Museum für Hamburgische Geschichte herangeholt.

„In den klingenden Baumständer kommt noch ein echter Tannenbaum“, verspricht Museumsleiter Karl-Hans Konert. Eine ausgesprochene Rarität: In dem schweren Fuß wird die Spieluhr mit einem Schlüssel aufgezogen. Bewegende Postkarten und Briefe zur Weihnachtszeit aus beiden Weltkriegen ergänzen die Ausstellung, dazu Geschichten wie die um ein althergebrachtes schlesisches Weißwurstessen zu Weihnachten auch in der Wedemark.

Wer trägt Geschichten vor?

Für eigene kleine Geschichten und Erinnerungen rund um das Weihnachtsfest aus Familien und Orten in der Wedemark ist noch Raum in der Sonderausstellung. An jedem der Öffnungstage werden ab 16 Uhr im Kavaliershaus des Richard-Brandt-Museums Gedichte und Geschichten vorgelesen. „Wir freuen uns auch, wenn Wedemärker einfach etwas aus ihrem Leben erzählen, was für sie mit Weihnachten fest verbunden ist“, sagt Museumsleiter Karl-Hans Konert. Über Angebote freut sich das Museumsteam unter Telefon (05130) 790396.

Von Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8vc1payv16zek4p
Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus

Fotostrecke Wedemark: Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus