Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Anlieger kommen mit Sperrung klar

Wedemark Anlieger kommen mit Sperrung klar

Neun Wochen schon ist der Verkehr durch Brelingen ausgebremst. Anlieger und Berufsverkehr müssen für die Sanierung der Hauptstraße im Zuge der Sanierung der Landesstraße 383 Einschränkungen und Umwege in Kauf nehmen. Gestern ein Aufatmen: Die Asphaltdecke wird eingebaut.

Voriger Artikel
Der Dorfladen schließt – aber nur für 4 Wochen
Nächster Artikel
Flüchtlinge kommen vom Sprachkurs zum Stall

Die Asphaltarbeiten auf der Hauptstraße in Brelingen sollen Mittwochabend beendet sein.

Quelle: Kallenbach

Brelingen/Bissendorf-Wietze. Wenn alles gut geht, ist die Fahrbahndecke am Mittwochabend fertiggestellt“, hofft Bauleiter Marco Hohlen. Ein Dutzend Arbeiter sind dafür eingeteilt. Eine Lanze für die Bauarbeiter bricht – bei allen Schwierigkeiten, die das gesperrte Dorf hinnehmen muss – ausgerechnet ein direkter Anlieger. „Die Bauarbeiter arbeiten jeden Tag von 6 Uhr morgens bis 
19 oder 20 Uhr abends sowie an Sonnabenden“, sagt Stefan Grimsehl. Für seinen Malerbetrieb musste er wie die anderen Anlieger für jeden Tag Zu- und Abfahrtmöglichkeiten über die Baustelle neu mit der Bauleitung vereinbaren. „Wenn die Anlieger sich aufregen würden, könnte ich das ja verstehen. Tun Sie aber nicht“, stellt der Brelinger fest „Ich als Anlieger habe den Baufortschritt täglich erlebt.“ Wenn Verzögerungen eingetreten seien, sei dies jedenfalls den Planern und Auftraggebern zuzuschreiben.

Insgesamt bleibt es bei der Sanierung im Ort bei den bisherigen Abmessungen der Straßenbreite und Fußwege. Zusätzlich wird aber eine Querungshilfe eingebaut. „Dort wird die Straße etwas breiter“, verdeutlicht der Bauleiter. Für sie hatte die Gemeinde schon seit 2006 eine Planung in der Schublade, wie Hartmut Meissner aus der Bauabteilung der Gemeinde bestätigt. Bei dem Vollausbau habe sich das Land jetzt entschlossen, diese mit aufzunehmen. Der bisherige Fuß-/Radweg in Richtung Mellendorf wird aufgehoben, dort wird ein Radfahrer-Schutzstreifen auf der Fahrbahn markiert.

Auf der anderen Seite wird die Kombination ebenfalls aufgehoben und ein Fußweg ausgebaut. Für die Radfahrer ist die Wahl frei. Diesen Fußweg wird – neben der gesamten Straßensanierung – das Land bezahlen. Besonders für Kinder werde die Querungshilfe als notwendig angesehen, betont Meissner. Die Gemeinde hat die dortige Beleuchtung extra in Auftrag gegeben und wird die Kosten dafür tragen.

Neben der Fahrbahn wird der Radweg zwischen Ortsausgang Brelingen und Mellendorf erneuert – der Abschnitt von Negenborn bis Brelingen ist seit Tagen fertig. Mit der Fertigstellung der gesamten Ortsdurchfahrt ist der Bauabteilung der Gemeinde zufolge nicht vor Mitte Oktober zu rechnen.

Der Baufortschritt in den anderen Abschnitten der Landesstraße 383

Die Schilling-Kreuzung in Bissendorf ist nach der Fahrbahnsanierung wieder für den gesamten Verkehr frei. Die Ortsdurchfahrt kann von Anliegern eingeschränkt befahren werden, wie die Gemeinde Wedemark gestern mitteilte. Von der Kuhstraße ist die Zufahrt in den Isernhägener Damm frei.

Nach aktuellem Stand, so die Gemeinde, wird bereits heute in Bissendorf-Wietze der Kreuzungsbereich der Landesstraße 383 Natelsheideweg/Eichhornweg abgefräst und erhält am Donnerstag eine neue Deckschicht. An beiden Tagen können die Anwohner vom Natelsheideweg einschließlich der abgehenden Nebenstraßen nur über den Isernhägener Damm ihre Grundstücke verlassen beziehungsweise erreichen.

Der Busverkehr der Linie 690 ist dort im Zuge des Landesstraßenausbaus bis voraussichtlich 15. Oktober eingestellt. Als Ersatz fährt seit letzten Dienstag montags bis freitags ein Linientaxi mit gesondertem Fahrplan zwischen Großburgwedel und Mellendorf. Der Sonderfahrplan ist unter regiobus.de im Internet abrufbar.

Der Busverkehr darf bekanntlich seit kurzem den Isernhägener Damm aus Sicherheitsgründen nicht mehr befahren. Die eingesetzten Gelenkbusse vornehmlich im Schülertransport dürfen die nicht mehr tragfähige Brücke über die A 352 aus Sicherheitsgründen nicht mehr benutzen. Die Gemeinde will dort eine provisorische Buswendeanlage ausbauen.

doc6rre40rl8xy6ohd3djo

Fotostrecke Wedemark: Anlieger kommen mit Sperrung klar

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden