Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
20-Jähriger in S-Bahn brutal niedergeschlagen

Wedemark 20-Jähriger in S-Bahn brutal niedergeschlagen

Brutal haben zwei unbekannte Männer einen 20-Jährigen aus Elze auf dem Heimweg in der S-Bahn krankenhausreif geschlagen. Bei einem Straßenraub in Großburgwedel musste ein 17-Jähriger Tritte gegen den Kopf einstecken.

Voriger Artikel
Maisernte wird je zur Hälfte Biogas und Futter
Nächster Artikel
Rind auf Weide geschlachtet und gestohlen

Nach brutalen Übergriffen in der S-Bahn und in Großburgwedel sucht die Polizei insgesamt vier junge Straftäter.

Quelle: Symbolbild Stephan Jansen

Wedemark/Langenhagen/Burgwedel.. Nasenbeinbruch, Gehirnerschütterung und ein abgebrochener Zahn: Ein Krankenwagen stand an der Bahnstation Elze schon bereit, um den verletzten Elzer in Empfang zu  nehmen. Der Lokführer hatte ihn via Leitstelle angefordert. Am Sonnabend war es zuvor gegen 5.15 Uhr auf der S-Bahnlinie 4 zwischen Hauptbahnhof Hannover und Langenhagen zu sehr unschönen Szenen gekommen.

Zwei Wedemärker, 20 und 21 Jahre alt, waren nach Polizeiangaben im Zug von zwei etwa Gleichaltrigen angepöbelt und provoziert worden. Die Aufforderung, doch bitte Ruhe zu geben, zeitigte das gegenteilige Ergebnis: Einer der Unbekannten schlug dem 20-Jährigen aus der Wedemark mit der Faust mehrfach ins Gesicht, bis er zu Boden ging. Sein Begleiter kam mit einer Ohrfeige davon. An der Haltestelle "Am Pferdemarkt" in Langenhagen verließen die Angreifer die S-Bahn und flüchteten unerkannt.

Beschrieben wurde das Duo so: Der Haupttäter soll etwa 20 Jahre alt, circa 1,88 Meter groß und schlank sein und ein schwarzes Käppi getragen haben. Der zweite Mann, der ebenfalls laut Aussage der Wedemärker "südosteuropäisches Äußeres" gehabt haben soll, war mit einem grauen Kapuzenpulli bekleidet und soll unter der aufgesetzten Kapuze vermutlich eine schwarze Mütze getragen haben.

Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeikommissariat in Mellendorf unter der Rufnummer (0513ß0)9770 in Verbindung zu setzen.

Straßenraub in Großburgwedel

Kaum weniger brutal gingen zwei Straftäter am späten Freitagabend im Fritz-Reuter-Weg in Großburgwedel vor. Dort wurde gegen 22.15 Uhr ein 17-jähriger Jugendlicher von zwei Unbekannten zu Boden geschubst und auf dem Bordstein liegend gegen den Kopf getreten. Anschließend nehmen die Straßenräuber Umhängetasche und Jacke ihres Opfers mit. Viel weiß die Polizei nicht über die Täter: Beide sollen circa 1,80 Meter groß und mit dunklen Kapuzenpullovern bekleidet gewesen sein. Zeugen, die Angaben zu den Tätern oder dem Hergang machen können, werden gebeten, sich unter Telefon (05139)9910 im Polizeikommissariat Großburgwedel zu melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden