Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
CDU-Ortsverbände Bissendorf und Resse verschmelzen

Bissendorf/Resse CDU-Ortsverbände Bissendorf und Resse verschmelzen

Die eigenständigen CDU-Ortsverbände Bissendorf und Resse sind Geschichte, stattdessen gibt es seit Dienstagabend den aus beiden neu gebildeten Ortsverband Bissendorf/Resse. Er ist mit 146 Mitgliedern nun der größte in der Wedemark.

Voriger Artikel
Unterschriften gegen Remondis
Nächster Artikel
Geparkte Autos behindern Feuerwehr

Mit Blumen: Die Vorsitzende Susanne Kopp des neu gebildeten CDU-Ortsverbandes Bissendorf/Resse und weitere Vorstandsmitglieder. 

Quelle: Roman Rose

Bissendorf. Zur Vorsitzenden wählten die 21 stimmberechtigten Mitglieder der Gründungsversammlung Susanne Kopp. Sie war zuvor Chefin des Bissendorfer Ortsverbandes.

Als erste Amtshandlung lud Kopp die Mitglieder für Dienstag, 12. April, zu einer Versammlung ins Gasthaus Bludau, Wennebostel, ein. Dort werden sich ab 19.30 Uhr die CDU-Kandidaten für Rat und die Ortsräte vorstellen, die zur Kommunalwahl am 11. September antreten.

Hintergrund der Fusion ist nach den Worten der Gemeindeverbandsvorsitzenden Editha Lorberg, dass der Ortsverband Resse zuletzt zwar noch 27 Mitglieder hatte, aber niemand mehr Vorstandsarbeit leisten wollte. Zur Wahl hätten deshalb drei Optionen gestanden: In Resse noch ein Jahr mit Unterstützung des Gemeindeverbandes weiterzumachen, einen Vorsitzenden von außen zu wählen oder mit einem anderen Ortsverband zusammenzugehen. Letzteres hätten die Resser dann bevorzugt - und sich ausdrücklich Bissendorf gewünscht.

Der ehemalige Resser Ortsverbandsvorsitzende Gerd Kaufmann berichtete, dass der Altersdurchschnitt bei 70 Jahren gelegen habe. Ohne Aussicht auf Zugewinn von Jüngeren und deren aktive Mitarbeit sei der Ortsverband nicht zu halten gewesen. Er machte keinen Hehl daraus, dass er den Vorsitz in Resse nach 25 Jahren Ehrenamt in der CDU nur schweren Herzens aufgibt. Gleichwohl wollte er im neuen Ortsverband keine Funktion übernehmen, will dies nach einer persönlichen Auszeit aber auch nicht ausschließen. Wichtig war ihm zudem diese Botschaft: „Ich hoffe, dass sich in Resse doch noch so viele neue CDU-Mitglieder finden, dass wir die Fusion rückgängig machen können und wieder einen eigenen Ortsverband haben.“

Das ist der neue Vorstand: Susanne Kopp (Vorsitzende), Susanne Brakelmann, Achim von Einem, Ralf Würtz (alle Stellvertreter), Inge Wilkes (Schriftführerin), Peter Stelzig (Kasse) sowie als Beisitzer Thomas Buchheit, Antje Kaufmann, Marina Klauke, Lydia Bock, Marion Müller-Huth, Horst Mennenga, Maik Kochan-Rönisch und Dirk Schnehage. Alle Positionen wurden ohne Gegenkandidaten und einstimmig besetzt.

Editha Lorberg stimmt auf Kommunalwahlkampf ein

Wir wollen einen schlagkräftigen Wahlkampf machen. Die Ratsmehrheit einschließlich Bürgermeister liefert uns dazu viele Steilvorlagen“: Mit diesen Worten hat die CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende Editha Lorberg die Teilnehmer der Gründungsversammlung auf den Kommunalwahlkampf eingestimmt. Drei Arbeitsgruppen kümmerten sich um alle Arbeitsfelder von inhaltlichen Argumenten bis zum Werbematerial. Lorberg erinnerte daran, dass diesmal kein Bürgermeister zu wählen sei, sondern ausschließlich Rats- und Ortsratsmitglieder. Auch gehe es weniger um die Politik in Berlin oder Brüssel, man wolle sich auf Themen in der Gemeinde konzentrieren. Da sei genug zu tun: „So, wie es im Moment in der Wedemark läuft, wollen wir das nicht!“ 

von Roman Rose

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden