Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
CDU Wedemark stellt Programm für Kommunalwahl vor

Wertegrundlage CDU Wedemark stellt Programm für Kommunalwahl vor

Die CDU Wedemark hat ihr Programm für die Kommunalwahl am 11. September vorgelegt. Das Programm, in dem 19 Themenbereiche aufgeführt sind, ist auch als Wertegrundlage zu verstehen.

Voriger Artikel
Peer Steinbrück rückt vor 300 Besuchern die Finanzpolitik in den Fokus
Nächster Artikel
Auffahrunfall auf A7 bei Berkhof

Die CDU-Vorsitzende Editha Lorberg (von links) sowie Rudi Ringe und Susanne Brakelmann stellen das Wahlprogramm der CDU Wedemark vor.

Quelle: Friedrich Bernstorf

Wedemark. Ein Kommunalwahlprogramm in dieser Form gab es bei der Wedemärker CDU bisher nicht, wie deren Vorsitzende Editha Lorberg am Freitag sagte. An dem umfangreichen Druckwerk, in dem Ulf Thiele, Generalsekretär der CDU Niedersachsen in einem Vorwort für eine starke CDU und eine konsequente Haushaltskonsolidierung in der Wedemark wirbt, habe die Partei sehr lange gearbeitet, sagte Lorberg.

Das Programm sei auch als Wertegrundlage zu verstehen, ergänzte Ratsmitglied Susanne Brakelmann. Die Wedemärker CDU will Betreuungszeiten in Kindertagesstätten flexibler gestalten und die vielfältige Schullandschaft ausdrücklich mit Real- und Hauptschule erhalten. Jugendtreffs und die Jugendhalle sollen bedarfsgerecht gestaltet und ausgebaut werden.

Ein Ausbau des Ruftaxisystems soll jungen wie älteren Menschen in der Gemeinde mehr Mobilität ermöglichen. Für Senioren will die CDU ein Servicebüro einrichten und Seniorenvertretungen stärker in die politischen Entscheidungen einbinden.

Die Christdemokraten sprechen sich für gemeinsamen Unterricht von behinderten und nichtbehinderten Kindern, gleichzeitig aber auch für den Erhalt der Förderschulen in der Wedemark aus. Die Förderung von Vereinen soll ausgebaut werden. „Mit uns wird es keine Hallenbenutzungsgebühren geben“, versichert die CDU den Sportvereinen.

In ihrem Programm spricht sich die Partei gegen eine weitere Erhöhung von Grund- und Gewerbesteuer aus, plädiert für die Sanierung von Straßen und Radwegen und setzt in Fragen von Umwelt, Natur und Energie auf einen raschen Ausbau alternativer Energieformen. Die CDU zählt dazu auch den Bau weiterer Windräder und Biogasanlagen. Sie stellt sich hinter das Moorgeest-Projekt und fordert Schutz vor Flug- und Autobahnlärm.

Die CDU will die Eigenverantwortung der Feuerwehr unterstützen, Kunst und Kultur fördern, die Ortsräte stärken und die Personalkosten der Gemeindeverwaltung reduzieren sowie kommunale Aufgaben privatisieren.

„Wir drücken klar aus, dass es mit uns keinen politischen Stillstand in der Gemeinde geben wird, aber nach den großen Investitionen haben wir keinen großen Spielraum mehr“, sagte Lorberg. Entscheidungen müssten wohlüberlegt getroffen werden.

Das Programm stellt die CDU auch im Internet auf www.cdu-wedemark.de bereit.

Friedrich Bernstorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wald484gxd1kr3xr66k
Gespräche fernab von Sitzungen und Gremien

Fotostrecke Wedemark: Gespräche fernab von Sitzungen und Gremien