Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Großer Abschied vom Gymnasium Mellendorf

Wedemark Großer Abschied vom Gymnasium Mellendorf

Neben ihren Abiturienten verabschiedete Wedemarks Schulleiterin Swantje Klapper aus dem Gymnasium auch Jahrgangsleiter Walter Schwarz.

Voriger Artikel
Bürgerverein findet keinen neuen Vorstand
Nächster Artikel
Schützenvereine beweisen Einfallsreichtum

Christoph Badde leitet den  Jugendchor, der mit "I get around", "Skyfall" und "Don't stop me now" die Feier muikalisch umrahmt.

Quelle: PATRICIA CHADDE

Mellendorf. 95 Schüler verlassen das Gymnasium Mellendorf mit der Hochschulreife, ein Schüler mit der Fachhochschulreife, was Schulleiterin Swantje Klapper mit Freude und Stolz bei der festlichen Urkundenverleihung am Sonnabend verkündete. Neben ihren Abiturienten verabschiedete Klapper auch Jahrgangsleiter Walter Schwarz. Auch wenn der Begriff „lebenslanges lernen“ nicht erwähnt wurde, war die Verabschiedung im Forum des Campus Wedemark ein schönes Beispiel für das anregende Klima der Lehranstalt. Nach der Begrüßung von Schulleiterin Klapper richtete Joachim Rose als Verwaltungsvorstand das Wort an Abiturienten und Angehörige. Er erwähnte den großen finanziellen Aufwand, der das attraktive Lernumfeld erst möglich macht und wünschte von Herzen: „genießt diesen Tag“. Man sollte sich hohe Ziele setzen und sie in erreichbare Etappen aufteilen, so sein Ratschlag für die neue Lebensphase.

Den Tag genießen Lebensfreude und ein hoher Leistungsstandard schließen sich dabei nicht aus, wie die Abiturienten Cheyenne Stephan und Lars Meyer in ihrem Wortbeitrag bewiesen. Neben dem Schulstoff blieben auch gemeinsame Erlebnisse im Gedächtnis, die ihren pointenreichen Dialog auszeichneten. Dass der Umgang mit anderen Schulformen nicht frei von Rivalität und Konflikten verläuft, zeigte zudem ihre nicht ganz ernst gemeinte Übersetzung von „IGS“ als „Idioten gesammelt sortiert“.

Auch Jahrgangsleiter Walter Schwarz versteht sich als Lernender, wie seine Beschäftigung mit wechselnden Computersystemen bewies, die vom Namen an griechische Götter erinnern, aber in der Anwendung eher von teuflischer Tücke sind. Sofern man sich nicht, wie seine Schüler, als „native user“ nutzen kann. „Die Weltsprache ist schlechtes Englisch“, beklagte Schwarz. Aber er freute sich auch über den Literaturnobelpreis für Bob Dylan, dem er dafür grammatikalische Eigenheiten in der Poesie nachsah und im Ergebnis nicht rot anstrich. Während Schwarz den Zeitgeist des Sozialkritischen mit Dylan transportierte, scheinen die USA für die Abiturienten ebenfalls eine prägende Inspirationsquelle zu sein. Sie genossen pathetische Filmmusik wie die „Forrest Gump Suite“ und „Go West!“, intoniert vom Orchester unter der Leitung von Axel Matzantke ebenso wie den Chorgesang unter der Leitung von Christoph Badde mit „Skyfall“ und „Don’t stop me now“.

Die USA ist unüberhörbar Neben leistungsstarken Schülern wie Lars Meyer, der mit 1,3 die beste Abiturnote erreichte und für seine herausragenden mathematischen Leistungen geehrt wurde, bewiesen zahlreiche Schülerinnen soziales Engagement in den Sprachlernklassen. Ingemar Becker, Vorsitzender des Förderevereins FFGM“, erinnerte an das historische Datum des 17. Juni und wünschte den Schülern auch Sinn für analoge Qualitäten nach dem Motto: „Mehr Pinte als Pinterest und mehr Kaffeepot als Hotspot“. Ein literarisches Glanzlicht setzte die Rede des Elternvertreters Thomas Reinard, der in seinem Wortbeitrag den eleganten Bogen von Luther und den geringen Wahlmöglichkeiten der Reformationszeit zu den Superwahlmöglichkeiten der Gegenwart schlug. Die besten Wahlmöglichkeiten haben die optimal Qualifizierten, die vom Wohlstands- und Freiheitszuwachs profitieren. Doch noch immer hänge Bildung vom Einkommen der Eltern ab, kritisierte Reinard. Er forderte dazu auf, sich antisozialen Haltungen entgegenzustellen und engagiertes Networking zu pflegen. „Hinterfragt aus immer neuen Blickwinkeln“, so Reinards Empfehlung für eine aussichtsreiche Zukunft des Abiturjahrgangs 2017.

Diese Schüler haben die Abiturprüfungen bestanden

Jalina Badenhop, Joshua Badenhop, Lotta Ida Bänsch, Kim Bause, Lara Bause, Nico Beisert, Paul Berg, Timo Bertram, Tim Bleikamp, Hendrik Bölter, Marc Bormann, Chiara Maria Brietzke, Marlon Bruns, Lenke Marei Burgard, Alice Yan-Ni Chi, Elyesa Cinar, Gina-Marie Crocoll, Jasmin Dehlau, Hannah Sophie Deuring, Henrike Diestelhorst, Arne Dykierek, Pia Valentina Echtermeyer, Louisa Engelke, Elisabeth Fiebrich, Maria Franke, Anna Franziska Geßner, Lutz Felix Giesecke, Philipp Großmann, Hanna Jo Grotzke, Celya Hein, Alina Heine, Emily Hildmann, Nadja Hinse, Svea Horstmann, Svantje Jensen, Clara Tabea Jürgens, David Kaluza, Louisa Johanna Kannemeier, Pascal Kasprzyk, Annika Kaune, Tabea Nora Aurelia Keymling, Friederike Knapp, Elisa Knemeyer, Tim Knemeyer, Taja-Salomea Kondla, Jonas Konrad, Julia Kwiecinski, Carolin Lehmacher, Justus Lübbehusen, Caroline Sophie Maaß, Alexandra Margraf, Marius Martin, Lars Meyer, Laura Meyer, Carolin Mohlfeld, Marvin Mohlfeld, Paul Nagork, Hoai Nguyen, Fiona Parth, Nils Petrick, Carlotta Petrusch, Fynn-Christian Pflüger, Amy Reckewerth, Leon Recking, Jens Owe Reese, Karoline Reuß, Tizi Rohr, Celine Salmon, Malte Scheifler, Jannes Friethjof Schierbaum, Timo Schill, Dominik Schlack, Franziska Schmalmack, Ole Karsten Schmieta, Max Schobel, Antonia Carmina Schrader, Josina Schulte, Leonie Schulz, Torben Sprick, Clara Steding, Alicia Stegemann, Cheyenne Stephan, Philip Georg Sterrenberg, Maximilian Stiller, Pia-Elina Stoermer, Alicia Catharina Strauß, Inga Sund, Julius von Klot, Fabian Willenborg, Laurens Willgeroth, Katharina Wohlers, Jasmin Jantima Wojke, Julia Wurm, Emma Zimmermann, Victoria Zoch.

doc6vfasx3v43ta1wmdopn

Fotostrecke Wedemark: Großer Abschied vom Gymnasium Mellendorf

Zur Bildergalerie

Von PATRICIA CHADDE

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6vfb1i15cew1mnu2dors
Party finanziert die neue Glocke

Fotostrecke Wedemark: Party finanziert die neue Glocke