Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Treff organisiert Dorfführung für Flüchtlinge

Elze Treff organisiert Dorfführung für Flüchtlinge

Der Integrationstreff Elze hat zusammen mit dem Ortshistoriker Otto Hemme eine Führung für Flüchtlinge durch das Dorf organisiert. Hemme freute sich über interessierte Nachfragen nach Jahreszahlen und Altersangaben der Gebäude, besonders über aufmerksame Fragen der Kinder.

Voriger Artikel
Die WGW will starke Ortsräte in der Wedemark
Nächster Artikel
Im Eisstadion Mellendorf beginnt die Saison

Ortshistoriker Otto Hemme (mit historischem Foto) freute sich über viele interessierte Fragen von Flüchtlingen, die er auf Einladung des Integrationstreffs durch Elze führte.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Eine Dolmetscherin übersetzte ins Arabische, afghanische und tschetschenische Familien halfen sich untereinander.

Seit April bilden Sandra Koch, Helga Tänzer, Gisela Bethge und Initiatorin Marianne Heydecke ehrenamtlich den Integrationstreff Elze. Kennengelernt hatten sich die Frauen beim ersten Kurs für Integrationslotsen der Gemeinde Wedemark. Heydecke organisierte beim örtlichen Roten Kreuz einen Raum in der Alten Schule an der Poststraße. Bei der Essenausgabe der Tafel bot sie Flüchtlingen direkt Unterstützung an, weil sie von offizieller Stelle keine Adressen bekam - Datenschutz. "Ich hatte Flyer auf Arabisch dabei", erläutert sie.

Was mit einem gemeinsamen Kaffeetrinken begann, hat sich zu einem vielfältigen Angebot ausgewachsen: Hilfe bei Anträgen, Begleitung zu Anwälten, jetzt die Führung und nicht zuletzt jede Woche dienstags von 14.30 bis 17.30 Uhr Nachhilfe in Deutsch. Die Zahl der Teilnehmer schwankt zwischen 4 und 16. "Sie machen sehr gut mit, man merkt: Sie wollen was", sagt Bethge. Für weitere Helfer wäre der Treff dankbar, und sei es zur Betreuung von Kindern, während die Eltern Deutsch lernen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll