Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Der letzte Jahrgang aus eigenem Haus

Wedemark Der letzte Jahrgang aus eigenem Haus

Abschied von den Schülern, Lebewohl zum alten Gebäude: Es war eine emotionale Entlassungsfeier an der Konrad-Adenauer-Schule, die in den kommenden Jahren abgeschafft werden soll.

Voriger Artikel
Campus W: Schulen wandern
Nächster Artikel
Schüler feiern Ende einer „geilen Zeit“

Sagen Lebewohl: Der letzte Jahrgang, der im eigenen Gebäude gelehrt wurde.

Quelle: Nils Oehlschläger

Wedemark. Es sind Worte, die Schulleiter Wilfried Osing nur schweren Herzens über die Lippen kommen. „Es gibt keine Zukunft mehr für die Konrad-Adenauer-Schule.“ In spätestens fünf Jahren werde es keine Hauptschule in der Wedemark mehr geben, prognostiziert er in seiner Begrüßungsrede. Wie die Gemeinde beschlossen hat, sollen die Hauptschüler ihren Abschluss künftig an einer integrierte Gesamtschule erlangen.

So wurden die Absolventen zum letzten Mal im eigenen Gebäude unterrichtet. Nach Ende des Schuljahres ziehen Belegschaft und Schüler in die Räume der benachbarten Realschule Wedemark.

Insgesamt wurden am Mittwoch 55 Schüler der Konrad-Adenauer-Schule entlassen und bekamen von ihren Klassenlehrern die Zeugnisse ausgeteilt. Sechs Schüler erreichten dabei den erweiterten, 27 weitere den Realschulabschluss. Dabei erlebte jede Klasse den Abschied in die Berufswelt auf ihre eigene Weise.

Nach zahlreichen Glückwünschen für die Zukunft fiel den Klassenlehrerinnen der Neuntklässler das Lebewohl sichtbar schwer. Kleiner Trost von seiten der Lehrerinnen: „Wir können uns ja mal auf einen Kaffee treffen.“

Geschenke gab es auch - beispielsweise für Haider Hessan, den Klassenlehrer der 10a. Obwohl er sich von Schülerin Vanessa Hörner unterstellen lassen musste, seinen Schützlingen alles beigebracht zu haben, außer eine gute Rede halten zu können, bekam er ein Trikot von Hannover 96 mit auf den Weg. Sein Kollege Martin Märker entließ seine Klasse, die 10b, mit aufmunternden Worten: „Klar werde ich euch vermissen. Jedoch überwiegt das Gefühl, das ich habe, wenn ich euch hier stehen sehe. Es macht mich stolz.“

Von Nils Oehlschläger

Die Namen der Absolventen im Überblick

Aus der 10a: Julian Böttcher, Jasmin Domeyer, Ramona ?Höhne, Vanessa Hörner, Mirco Horstmann, Cornelius Jahns, Gregor Jost, Janina Franziska Kanitz, Johanna Klundt, Gianni Köneke, Robina Lange, Marie Meinders, Farzam Mohsseni, Lauritz Noack, Merlin-Lars Nomrowski, Simon Priemer, Malin Schmidt, Gero Sieg, ?Darius Siemers, Maximilian Sott. Aus der 10b: Marie-Louise Apel, Filip Dzbenski, Andreas Futter, Laura Gehle, Valerie Gieseke, Albina Hellmann, Lara Hermanns, Kira Kappus, Lennart Kuhnke, Tobias Lachtrup, Dominic Meyer, Sven Molkenstroth, Tobias Nitz, Bartolomiej Rutkowski, Denise Schmidt, Merit Seyer, Johanna Stendel, Ann-Christin Stöber, Daria Ucucu, Melissa Unterste-Wilms, Vanessa Welborn, Lisa Wulf, Ole Zander. Die besten Schüler: Simon Priemer (1,31), Lauritz Noack (1,38), Valerie Gieseke (1,46), Vanessa Hörner (1,77), Tobias Nitz (1,92), Tobias Lachtrup (2,00) haben den erweiterten Realschulabschluss! Abgänger aus den 9. Klassen: Pascal Beiritz, Alpay Cangal, Fabian Kasprzyk, Annika Könne, Henrik-Sven Meyerhof, Dustin Dawo, Sarah Höhne, Fabian Pinkenburg, Josey Richter, Joshua-Leon Scheffel, Damian Schwindkowski, Louisa Weber, Lumnije Zorjani.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Nils Oehlschlaeger

doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll