Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
BI Brelingen 03 will wachsam bleiben

Wedemark BI Brelingen 03 will wachsam bleiben

Sie besuchen Ausschüsse und Ratssitzungen in der Wedemark, Sitzungen der Regionsversammlung: Ein aktiver Kern der Bürgerinitiative Brelingen 03 kämpft weiter gegen einen Windkraftstandort nahe der Ortschaft. "Wir sind intensiv am Ball", versicherte Dieter Schröder am Montag bei einem Infoabend.

Voriger Artikel
Gisela Plumhoff dokumentiert "Das blaue Wunder"
Nächster Artikel
Jetzt geht’s ums Abitur

Mit rund 40 Zuhörern war die Versammlung der Bürgerinitiative Brelingen 03 im Schützenhaus sehr gut besucht.

Quelle: Roman Rose

Brelingen. Das Treffen im Schützenhaus solle allen Interessierten die Arbeit der BI transparent machen und den aktuellen Informationsstand spiegeln, erläuterte Dieter Schröder. Er freute sich über das Interesse - rund 40 Besucher waren gekommen. Die BI hat nach Schröders Angaben 34 Mitglieder. Bisher habe die Initiative außerdem mit Flyern für ihr Anliegen geworben und sich im Internet auf Facebook sichtbar gemacht. Letzteres habe vor allem Jüngere anziehen sollen. Leider habe sich diese Hoffnung nicht erfüllt, sagte Schröder.

Volker Paulsen berichtete von Besuchen dreier Regionsversammlungen. Dort habe man auch Vertreter anderer BIs getroffen. Überall sei der Abstand von Windkraftanlagen zu Wohnbebauung ein großes Thema. Schröder berichtete, er habe sich von einer Regionsabgeordneten sogar als Windkraftverhinderer beschimpfen lassen müssen. Gleichzeitig warb er darum, dass noch mehr Brelinger für die BI öffentliche Sitzungen besuchen, um die Arbeit stärker zu verteilen.

Kritisch berichteten BI-Mitglieder, dass der Nabu Wedemark sich mangels Fachwissen außerstande sehe, öffentlich Stellung zu beziehen. Ex-Kreisjäger und Vogelfreund Helmut Wiskow, seit 25 Jahren Brelinger und seit 63 Jahren Nabu-Mitglied, nannte dies eine Katastrophe. Überdies habe er der Region seine jahrzehntelangen vogelkundlichen Erkenntnisse in Brelingen zukommen lassen, bis heute aber keine Antwort erhalten, schimpfte er. Die geplanten Windkraftflächen seien für die Vogelwelt überregional wichtig. Das neue Gutachten, das die Gemeinde erstellen lasse, werde er genau ansehen.

In sachlicher Atmosphäre legte ein Landwirt als Windrad-Befürworter seine Sicht dar. Das Verhältnis zur BI ist zurzeit offenbar entspannt. Ein Gegner stellte scherzhaft fest, man ziehe am gleichen Strang, jedoch an verschiedenen Enden. Ortsratsherr Patrick Cordes, auf den viele im Ort Hoffnungen setzen, mahnte zur Gemeinsamkeit. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll