Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Forum wird Mekka für fischertechnik-Fans

Wedemark Forum wird Mekka für fischertechnik-Fans

Die erste fischertechnik Nordconvention in Deutschland findet in der Wedemark statt und kommt auch dem Heimatmuseum zugute. Diese Pläne haben die Organisatoren jetzt bei einem Pressegespräch vorgestellt.

Voriger Artikel
Freiwilligenagentur Wedemark im LAGFA-Vorstand
Nächster Artikel
Anschwimmen mit Bibbern und Beifall

Wer rund 400 Euro übrig hat, kann diesen ersten fischertechnik 3-D-Drucker als Bausatz erwerben - allerdings nicht bei der Modellschau. Er produziert auf Wunsch auch Bausteine des eigenen Systems, wie den kleinen grünen Würfel vorn links.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Es kooperieren dabei der Verein zur Förderung des Richard-Brandt-Heimatmuseums als Ausrichter der Schau und ein Team des Heimatmuseums, bestehend aus Friedrich Thümler und den fischertechnik-Fans Dirk Wölffel und Ralf Geerken – Letzterer wohnt in Negenborn.

Die Organisatoren erwarten rund 20 Aussteller, die etwa 100 bis 150 Modelle aus dem Spielzeug-Baukastensystem fischertechnik, die mitbringen. Anders als bei der Weihnachtsausstellung ist diesmal nicht das Heimatmuseum der „Showroom“, sondern das Forum im Schulzentrum Mellendorf, Fritz-Sennheiser-Platz 2. Am Sonnabend, 13. Mai, öffnen sich dort bei freiem Eintritt die Türen von 10 bis 17 Uhr für alle, die sich für das Konstruktionsspielzeug begeistern können.

Wobei der Begriff Spielzeug fast untertrieben ist, denn zu sehen sein werden nicht nur eine 4,5 Meter lange Hängebrücke, ein 1,2 Meter hohes Sägewerk und das Brüsseler Atomium in einer rund 1,5 Meter hohen Ausführung, sondern auch hochtechnisierte Modelle wie ein funktionsfähiger Flipper-Spielautomat und ein 3-D-Drucker, der nicht zuletzt auch seine eigenen Bausteine herstellen kann.

Wer als Aussteller dabei sein will, kann sich unter Telefon (0170) 323 30 32 bei Ralf Geerken melden oder ihm mailen:  ralf_geerken@yahoo.de. Auch Besucher dürfen gern Modelle  mitbringen.

„Die fischertechnik-Ausstellung während der Advents- und Weihnachtszeit im Heimatmuseum hat viele Besucher so begeistert, dass sie sich die Modelle genau erklären ließen und lange im Museum verweilten. Das hat den Förderverein veranlasst, Gastgeber für eine Ausstellung in einem deutlich größeren Rahmen zu sein“, erläutert die Vorsitzende Sandra Koch. Damit auch das Heimatmuseum profitiert, will der Förderverein bei dieser Gelegenheit Spenden sammeln. Davon will der dann ein Gemälde des in Bennemühlen geborenen Malers und Kupferstechers Georg Heinrich Busse (1810 - 1868) kaufen – es wird derzeit im Kunstauktionshaus Schloss Ahlden angeboten. Außerdem will er die große Grützmühle restaurieren lassen, die im Heimatmuseum ausgestellt ist.

doc6up4vyac7q01gopxj2gn

Fotostrecke Wedemark: Forum wird Mekka für fischertechnik-Fans

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6y0v47c5zzs10p8p6osl
IGS-Schüler spielen für Flüchtlinge

Fotostrecke Wedemark: IGS-Schüler spielen für Flüchtlinge