Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Fördervereine helfen Projekte zu realisieren

Wedemark Fördervereine helfen Projekte zu realisieren

Ein dringend gewünschtes Förderziel wird gern mit einem Fest verbunden: In der katholischen Kirchengemeinde St. Maria Immaculata in Mellendorf ist ein neues Kirchenportal geplant, und das Gemeindefest am Sonntag sollte auch das Spendenbarometer in die Höhe treiben.

Voriger Artikel
Ein Großteil des Essens kam aus dem Garten
Nächster Artikel
Baumstämme statt Hochseilgarten

Mit einem Freiluftgottesdienst lässt Pfarrer Hartmut Lütge das katholische Gemeindefest in Mellendorf beginnen.

Quelle: Kallenbach

Mellendorf/Brelingen. Aber erst einmal hielt der Mellendorfer Pfarrer Hartmut Lütge bei freundlichem Wetter einen Freiluftgottesdienst an der Kirche, und dann duftete im Außenbereich das Gegrillte. Eine große Anzahl Gemeindemitglieder fand sich zum Feiern gesellig zusammen, darunter auch Gäste aus Burgwedel und Schwarmstedt, die der katholischen Kirche zugehörig sind. Dort ist Pfarrer Lütge ebenfalls im Amt.

Als aktuellen Spendenstand zu Beginn des Sommerfestes nannte Dietmar Kopp rund 10 000 Euro. Der Förderverein St. Maria sammle schon seit geraumer Zeit für die Erneuerung der Kirchentür, sagte der Vorsitzende. „Die Holztür stammt noch aus der Zeit der Errichtung der Kirche und bietet keinen ausreichenden Schutz mehr“, verdeutlichte er. Zu den veranschlagten Gesamtkosten von rund 40 000 Euro tragen neben dem Förderverein die Kirchengemeinde, das Bistum Hildesheim und mehrere Einzelsponsoren bei.

Die neuen Portaltüren werden in der Außenansicht Reliefs in Chromnickelstahl zeigen und sich so in das Gesamt der künstlerischen Ausgestaltung des Kircheninneren einfügen; dort sind zwei Edelstahltüren zum Andachts- und zum Beichtraum wie schon das hohe Altarbild von dem Maler und Grafiker Professor Gerd Winner geschaffen. „Er arbeitet bereits an den Türen“, berichtete Kopp. Mit der künstlerischen Gestaltung des Portals sieht die Kirchengemeinde auch ihren schlichten Kirchenbau in der Ausstrahlung nach außen gehoben.

Der gemeinsame Förderverein der Kirchengemeinden Brelingen und Mellendorf hat sich über Jahre auf die Finanzierung einer halben Diakonenstelle verpflichtet – dafür sammelt er laufend. „Ab 1. September wird auf der Stelle Jendrik Boden die Jugendarbeit übernehmen“, berichtete Friedrich Bernstorf vom Förderverein beim kirchlichen Gemeinde- und Dorffest in Brelingen am Sonntag. Den Ausbau des neuen Jugendraumes in der ehemaligen Waschküche der Brelinger Pastorenwohnung hatte der Förderverein bereits mit 10 000 Euro unterstützt. Aber auch Pastorin Debora Becker sammelte - nämlich Meinungen, wie der Name der Kirchengemeinde St. Martini in einer neuen Aufschrift am Gemeindehaus am besten aussähe. Dafür spenden durften die Besucher gerne auch. Gemeinsam mit der Kirchengemeinde mischten Ortsrat und Vereine das Programm auf der Pfarrwiese an der Kirche und um das Backhaus für die Besucher. Die Ortsfeuerwehr lud Mutige in ihr Nebelzelt ein und führte Fahrzeuge vor, die Brelinger Ponykinder kutschierten Fahrgäste in der Kutsche und ließen Kinder auf ihren Ponys reiten. Das historische Backhaus lieferte diesmal Pizza aus und dazu Rotwein. Und Wissensdurstige erfuhren bei einem Rundgang alles zur Brelinger Kirche.

doc6wfeprg5vsp2awb8ri

Fotostrecke Wedemark: Fördervereine helfen Projekte zu realisieren

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xzum15b6at5w4zckaz
Im Bürgerhaus bewährt sich Mix für Besucher

Fotostrecke Wedemark: Im Bürgerhaus bewährt sich Mix für Besucher