Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Ein ganzes Dorf sagt Danke zum Abschied

Brelingen Ein ganzes Dorf sagt Danke zum Abschied

Mit einem Empfang haben etwa 30 Vertreter der Brelinger Dorfgemeinschaft am Sonnabend die noch amtierende Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher (SPD) aus ihrem Amt verabschiedet.

Voriger Artikel
Monsterspinnen bitte nicht füttern
Nächster Artikel
Posse um Bus-Wartehäuschen

Als Sprecher der Brelinger Dorfgemeinschaft würdigt Jens Pinkvoss die 20-jährige Arbeit von Ortsbürgermeisterin Christiana Böttcher.

Quelle: Bernstorf

Brelingen. In einer Feierstunde im Gemeindesaal der Kirchengemeinde würdigte auch Bürgermeister Helge Zychlinski die 20 Jahre kommunalpolitische Arbeit der Brelinger Sozialdemokratin im Ortsrat, die auch 16 Jahre dem Gemeinderat angehörte.

Das Ausrichten der Verabschiedungsfeier für Christiana Böttcher hatten die Vertreter der Dorfgemeinschaft in ihrer letzten Sitzung spontan beschlossen und kurzfristig organisiert. „Du hast Brelingen 20 Jahre lang kommunalpolitisch vertreten und bist in dieser Zeit über zwölf Jahre Ortsbürgermeisterin gewesen“, würdigte der Schützenvereinsvorsitzende Jens Pinkvoss das ehrenamtliche Wirken. Christiana Böttcher habe immer ein offenes Ohr für die Brelinger gehabt und sich stark für die Belange der Vereine eingesetzt. „Dafür wollen wir ganz herzlich Danke sagen“, betonte Pinkvoss und überreichte ein Geschenk der Dorfgemeinschaft.

„Sie waren nah bei den Menschen und haben viel Energie in dieses Amt gesteckt“, würdigte Pastorin Debora Becker und sprach von vielen gemeinsamen Berührungspunkten von Kirche und Kommunalpolitik. Ortsratsmitglied Cord-Peter von der Wroge (CDU) stellte fest, dass es keine gravierenden Gegensätze in der Kommunalpolitik gegeben habe. „Wir waren uns fast immer einig“, sagte er.

Für Zychlinski war es „ein Herzensanliegen, dabei zu sein“. Christiana Böttcher habe zu den „richtig großen Aktivposten in der Wedemärker Kommunalpolitik“ gehört, sagte Zychlinski. Er bezeichnete sie als faire Streiterin für die Interessen der Brelinger, ohne dabei den Blick für das Ganze in der Wedemark zu verlieren. Die Kindergartensanierung, Einrichtung der Krippe Lüttenbaach, Sanierung der Sporthalle, Ausbau der Horträume im Gemeindehaus der Kirchengemeinde oder der  Bau einer Querungshilfe auf der Hauptstraße seien Projekte, die in Böttchers Amtszeit fallen. „Wir werden Dich in der Kommunalpolitik vermissen“, sagte der Bürgermeister.

Christiana Böttcher zeigte sich überrascht von der Verabschiedungsfeier. „Die 20 Jahre waren super“, blickte sie zurück. In dieser Zeit sei für Brelingen viel erreicht worden. Die Querungshilfe in der Hauptstraße bezeichnete sie als krönenden Abschluss. „Das Leben hat auch andere Seiten“, sagte Böttcher und machte damit deutlich, dass jetzt die Pflege ihres erkrankten Ehemannes im Mittelpunkt ihres Alltags steht.

Von Friedrich Bernstorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll