Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Wennebostel Ein neues Fahrzeug für die Feuerwehr

Ein neues Fahrzeug mit Wasser an Bord, einer Ladefläche und Ladebordwand - das wird für die Feuerwehr Wennebostel einer der Höhepunkte im neuen Jahr. Das berichtete Ortsbrandmeister Markus Kablitz im Nachgang zur Jahresversammlung der Ortsfeuerwehr.

Voriger Artikel
Nur Profis fangen Hunde ein
Nächster Artikel
Ein Feuerwerk der Flötenmusik

Die Geehrten und Beförderten mit Vorgesetzten (von links): Lutz Paulmann, Marco Krökel, Timo Riechers, Manfred Heine, Christian Henn, Dirk Warnecke, Markus Kablitz, Jens Kahlmeyer und Horst Holderith.

Quelle: privat

Wedemark. Man sei froh, dann nach dem neusten Stand der Technik ausgestattet zu sein. Das Fahrzeug dient nicht den Wennebostelern allein, es ist in das Logistikkonzept der Gemeindefeuerwehr eingebunden. Soll heißen: Die Wennebosteler transportieren Material auch für andere Ortsfeuerwehren bei größeren Einsätzen.

Sechs bis acht Ehrenamtliche werden in diesem Jahr einen Motorsägenschein machen, alle Aktiven erneut in Erster Hilfe geschult. „Wir sind die Ersten die da sind, da sollten wir wissen, was zu tun ist,“ sagte Kablitz.

Die 24 Aktive zählende Ortsfeuerwehr (141 Mitglieder gesamt) rückte im vergangenen Jahr zu 23 Einsätzen aus - „schon ordentlich für eine so kleine Wehr“, wie der Ortsbrandmeister feststellte. Davon waren in sieben Fällen Brände zu löschen, aber auch elf Fehlalarme durch versehentlich ausgelöste Brandmelder.

Das Niedersächsische Feuerwehr-Ehrenzeichen für langjährige Dienste erhielten Manfred Heine (40 Jahre), Christian Henn und Marco Krökel (je 25 Jahre). Befördert wurden Dirk Warnecke (Oberlöschmeister), Timo Riechers (Löschmeister) und Lutz Paulmann (Hauptfeuerwehrmann). Paulmann wurde zudem zum Jugendwart gewählt, sein Stellvertreter ist Marco Krökel.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll