12°/ 8° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Erst Markt, nun barrierefreies Wohnen
Mehr aus Nachrichten

Resse Erst Markt, nun barrierefreies Wohnen

Etwa 16 bis 20 barrierefreie Wohnungen will der Verein Bürger für Resse demnächst in der Nachbarschaft des Lebensmittelmarktes errichten. Zugleich etablieren die engagierten Ehrenamtlichen mehr und mehr Kultur, die eine Anziehung über den Ort hinaus entwickelt.

Voriger Artikel
Messeplätze ab sofort buchbar
Nächster Artikel
Scharfe Munition liegt im Wald herum

Peter von Sassen (links) dokumentiert in seiner Fotoausstellung im Mooriz Erlebnisse in der Arktis.

Quelle: Ursula Kallenbach

Resse. Als bestes Beispiel für die Erfolge bei den Kulturveranstaltungen präsentierte der Verein jetzt bei seinem Neujahrsempfang im Moorinformationszentrum den Fernsehjournalisten Peter von Sassen. Dessen für den 2. Februar, 19 Uhr, angekündigte Multimediaschau ist allein nach der Verteilung von Handzetteln bereits ausverkauft. Die Gäste im Mooriz durften als erste beim schnell gefundenen Zusatztermin zugreifen.

Auch „Resse Session“, eine Gruppe von Hobbymusikern, hat das Mooriz als Treffpunkt entdeckt. Und weitere Ideen, Aktivitäten wie ehrenamtliche Aktive dürften gern hinzukommen, sagte der Vorsitzende des seit sechs Jahren hoch aktiven Vereins, Jochen Pardey, wieder einmal in einem Haus voller Gäste. Das von etwa 30 Ehrenamtlichen des Vereins betriebene Zentrum habe seit Eröffnung im September 2011 mehr als 6000 Besucher gezählt, berichtete Pardey. Mit Konzerten, Ausstellungen, Vorträgen und Kino habe das Mooriz um den zentralen Ausstellungsbereich des Moorschutzes herum das Kulturprogramm erfolgreich ausgebaut.

„Unsere Wirkungsmöglichkeiten hängen vom Engagement unserer Mitglieder ab“, sagte Pardey im Gespräch. Deren Zahl von aktuell mehr als 500 dürfe sich daher gern noch vergrößern. Die Ehrenamtlichen des Bürgervereins sorgen beispielsweise dafür, dass die Ausstellung zur Hannoverschen Moorgeest 30 Stunden pro Woche für Besucher offensteht.

Den Wohnungsbau zentral in Resse will der Verein - wie zuvor den Lebensmittelmarkt dort - zum Teil ebenfalls nach genossenschaftlichem Konzept erstellen. „Der Anteil genossenschaftlicher Wohnungen wird sich nach der Nachfrage richten“, erläuterte der Vereinsvorsitzende dieser Zeitung. „Dafür gibt es schon etwa sechs Interessenten.“ Die weiteren Wohnungen sollen am freien Markt angeboten werden. Für das barrierefreie Bauprojekt suche der Verein noch den passenden Bauträger; darüber werde demnächst entschieden.

Bilder, Ton und arktisches Essen

Am Sonntag, 24. Februar, kommt der Fernsehjournalist Peter von Sassen zum zweiten Termin in das Moorinformationszentrum in Resse mit seinem multimedialen Reisebericht „Vergessene Inseln im Eis“. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr. Die Besucher erwartet eine Mischung aus Bericht, Bildern und Originalgeräuschen aus einer Eisbrecher-Expedition am nördlichsten Archipel der Welt. Zusätzlich sind den Gästen Häppchen aus der arktischen Verpflegung („polarfood“) versprochen. Der Eintritt kostet neun Euro. Karten können unter (0?51?31) 4?79?97?44 im Mooriz bestellt werden.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
HAZ-Redakteur/in Ursula Kallenbach

Eine Tour durch die Wedemark

Ganz im Norden der Region Hannover liegt die Wedemark: 16 Ortsteile gehören zu der Gemeinde mit ihren etwa 29.000 Einwohnern. Bissendorf und Mellendorf sind die größten Orte mit jeweils gut 6000 Bürgern.

Anzeige

Wedemark