Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
FDP: Konzept soll Verkehr flüssiger machen

Wedemark FDP: Konzept soll Verkehr flüssiger machen

FDP-Ratsherr Erik van der Vorm fordert mit einem Verkehrskonzept für die Wedemark, Staus vor Schranken entgegenzuwirken und den Verkehr auch an Einmündungen zur L 190 flüssiger zu halten. Der Rat hat das Papier bereits zur Beratung an den Fachausschuss weiterverwiesen.

Voriger Artikel
Martin Schumacher will für die WWR in den Rat
Nächster Artikel
Ende der Verschnaufpause beim Südlink

Vor geschlossenen Schranken bilden sich oft lange Staus.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Das nervt vor allem Pendler täglich: Vor den Schranken der Bahnübergänge in Mellendorf und Bissendorf staut sich der Verkehr weit zurück. In Mellendorf stehen Fahrzeuge von der Bahnschranke in Richtung Westen auf der Wedemarkstraße bis zur Ermlandstraße und weiter, in der Gegenrichtung bis zur Industriestraße.

In Bissendorf ist es nicht besser. "Die Staus reichen vom Bahnübergang Scherenbosteler Straße in Richtung Bissendorf bis zur Straße Am Mühlenberg und darüber hinaus. Im Bereich der Schlager Chaussee stehen die Fahrzeuge in Richtung Westen bis zum Ende der Bebauung und in Richtung Osten bis zur Straße Lindemannshof beziehungsweise Südeschfeld", hat der Ratsherr beobachtet.

Wer die Schranke hinter sich hat und morgens von der Straße Am Husalsberg auf die Landesstraße 190 Richtung Hannover einbiegen will, darf wieder warten. Denn eine kurze Grünphase und viel Gegenverkehr aus Richtung Wiechendorf sorgen dafür, dass meist nur wenige Autos die Kurve kriegen. Wer richtig Pech hat, steht anschließend im Verlauf der L 190 in Schlage Ickhorst nochmal länger, weil Linksabbieger in die Schlager Chaussee keine eigenen Spur haben und alle hinter sich aufhalten. Pendler wünschen sich dort zum Vorbeifahren wenigstens eine Übergangslösung. 

Für diese Ärgernisse soll die Gemeinde Lösungen erarbeiten. Untersucht werden soll zudem, ob und wie der durch Mellendorf fließende Verkehr aus Osten wie Westen von der Wedemarkstraße ferngehalten werden kann, zum Beispiel mit einer Umgehungsstraße. Ein Augenmerk fordert der FDP-Ratsherr auch auf die Verkehrssituation im Bereich der Firma Sennheiser. Das Konzept müsse im Hinblick auf eine mögliche Firmenerweiterung dort auch wachsende Verkehrsmengen berücksichtigen. Nicht zuletzt sei die Parksituation in Bissendorf im Bereich Am Markt, Mellendorfer und Scherenbosteler Straße kritisch für Autofahrer wie Fußgänger.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden