23°/ 14° wolkig

Navigation:
Familie aus der Wedemark nach SEK-Einsatz im Schock
Mehr aus Nachrichten

Bewaffnete Polizisten stürmen Haus Familie aus der Wedemark nach SEK-Einsatz im Schock

Ein schwer bewaffnetes Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei stürmte sein Haus, erschoss seinen Hund, versetzte die Frau und die beiden Kinder in Angst und Schrecken: alles völlig ohne Grund, sagt der 56 Jahre alte Bauleiter Andreas Worm aus der Wedemark.

Voriger Artikel
Drei Abbruchbagger fressen sich durch Beton und Stahl
Nächster Artikel
SEK-Einsatz in der Wedemark beschäftigt den Landtag

Die Polizei stürmte sein Haus: Andreas Worm wurde verdächtigt, mit Waffen zu handeln. Inzwischen wurde das Verfahren eingestellt. In seinem Haus in der Wedemark fanden die Beamten lediglich ungefährliche Dekowaffen. Familienhund „Carlo“ wurde bei dem Einsatz erschossen.

Quelle: Alexander Körner

Wedemark. „Ich habe mir nichts zuschulden kommen lassen.“ Mit den Folgen des aus seiner Sicht absolut ungerechtfertigten Polizeieinsatzes haben er und seine Familie noch heute zu kämpfen: Albträume plagten den vierjährigen Sohn, sagt Worm. Seine Frau befinde sich in psychologischer Behandlung, die Nachbarn seien auf Distanz gegangen.

Am 27. Juli 2011 waren die vermummten Beamten in das Haus des Wedemärkers eingedrungen. Ein lauter Knall riss Andreas Worm nach eigener Darstellung aus dem Schlaf. Taghell sei es im Schlafzimmer gewesen, schließlich habe er begriffen, dass ein Hubschrauber über dem Haus kreiste. Worm lief in den Flur, wurde von den Beamten zu Boden gebracht. „Meine Frau und unser jüngstes Kind – es ist erst ein Jahr alt – standen daneben. Es war grausam“, sagt Worm.

Offenbar wähnten sich die Polizeibeamten einem Waffenhändler gegenüber. Tatsächlich ist Worm Sportschütze und hat auch eine Waffensammlung – dabei handelt es sich allerdings um harmlose Dekowaffen. Die Erklärung für den Einsatz: Den Ermittlern lag ein Zeugenhinweis vor, Worm habe einem Unternehmer eine Maschinenpistole besorgen wollen. Diese Aussage, so erzählt der 56-Jährige, stamme von einem Bekannten, der kürzlich noch bei dem Unternehmer beschäftigt war, dann aber entlassen wurde. „Der vermeintliche Zeuge wollte seinen ehemaligen Arbeitgeber denunzieren und hat mich da reingezogen“, sagt Worm. Er wundert sich, wie die Polizei dazu kommt, aufgrund eines einzigen Hinweises sein Haus mit etwa 25 Beamten zu stürmen. Auch Worms Anwalt meint: „Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit wurde gesprengt.“ Die Beamten hätten das Haus mehrere Stunden lang durchsucht, aber weder Kriegswaffen noch andere verbotene Gegenstände gefunden. „Irgendwann fragte mein Vierjähriger nach dem Hund“, berichtet Worm. Der sei tot, soll einer der Beamten dem Kind knapp entgegnet haben. Die Polizei hatte „Carlo“ gleich zu Beginn des Einsatzes erschossen.

Die Polizei begründet ihr Vorgehen mit „Gefahr im Verzug“. Man habe vor der Polizeiaktion Ermittlungen angestellt, der Tatverdacht habe sich dadurch erhärtet, sagt Heiko Steiner, Sprecher der Polizeidirektion Hannover, die damals das SEK einschaltete. „Unsere Beamten hatten einen Auftrag zu erfüllen“, sagt Falco Schleier, Sprecher des Landeskriminalamts, dem das SEK unterstellt ist. Die Spezialisten würden nur dann eingesetzt, wenn die Polizei davon ausgehen müsse, dass sie auf gewalttätige oder bewaffnete Personen trifft. Der Hund, sagt Schleier, habe erschossen werden müssen, weil er im Begriff war anzugreifen. Bei dem Tier handelte es sich um einen zweijährigen Hund der Rasse Cane Corso, die in einigen Bundesländern als gefährlich eingestuft wird.

Inzwischen hat Andreas Worm Nachricht von der Staatsanwaltschaft erhalten. Das Verfahren gegen ihn sei eingestellt worden, er habe Anspruch auf Entschädigung, teilte ihm die Behörde mit. „Zumindest die kaputte Haustür will ich ersetzt haben.“ Doch der eigentliche Schaden lässt sich nicht mit Geld aufwiegen. „Mein Vierjähriger feiert bald Geburtstag. Die Hälfte der eingeladenen Kinder hat abgesagt. Die Leute denken, wir seien Kriminelle.“ Er erwartet eine Entschuldigung von den Behörden.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Anfrage der Grünen
Foto: Die Polizei stürmte sein Haus: Andreas Worm wurde verdächtigt, mit Waffen zu handeln. In seinem Haus in der Wedemark fanden die Beamten lediglich ungefährliche Dekowaffen. Familienhund „Carlo“ wurde bei dem Einsatz erschossen.

Die Erstürmung eines Einfamilienhauses in der Wedemark durch ein Spezialeinsatzkommando der Polizei (SEK) wird ein Nachspiel im niedersächsischen Landtag haben. Die Landtagsabgeordnete Meta Janssen-Kucz (Grüne) kündigte am Dienstag an, eine Anfrage im Parlament zu den Vorgängen stellen zu wollen.

mehr
HAZ-Redakteur/in Vivien-Marie Drews

Eine Tour durch die Wedemark

Ganz im Norden der Region Hannover liegt die Wedemark: 16 Ortsteile gehören zu der Gemeinde mit ihren etwa 29.000 Einwohnern. Bissendorf und Mellendorf sind die größten Orte mit jeweils gut 6000 Bürgern.

Anzeige

Wedemark