Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Gemeinsam leben - Projekt startet neu

Wedemark Gemeinsam leben - Projekt startet neu

Zur Gründung der ersten Senioren- und Behinderten-Wohngemeinschaft in der Wedemark sucht Anna Beckmann aus Abbensen engagierte Mitstreiter. Sie wirbt dafür bei Veranstaltungen, mit einem Flyer und vor allem mit einer Unterschriftenliste, die aktuell den Bedarf belegen soll.

Voriger Artikel
Haushaltsausgleich nur dank Rücklage
Nächster Artikel
Eine Revue nimmt das
 Älterwerden aufs Korn

In der Verwaltung der Gemeinde Wedemark betreut Daniel Diedrich die Aktivitäten auch der Projektgruppe mit Anna Beckmann.Kallenbach

Wedemark. „Mein Ziel ist es, die Bevölkerung zu informieren. Wir müssen uns dringend bei der Gemeindeverwaltung bemerkbar machen, um senioren- und behindertengerechten Wohnraum anzustoßen, und zwar bezahlbaren“, verdeutlicht Beckmann. Als Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins Senioren Engel Wedemark kennt sie vielfältige Lebensumstände allein lebender älterer Menschen und vor allem deren Mangel an Kommunikation und sozialer Einbindung.

Gemeinschaft ist daher das Ziel. In ihren ersten Bemühungen vor fünf Jahren dachte Beckmann dabei noch an eine Wohngemeinschaft im engeren Sinne: eine Gruppe, die gemeinsam ein älteres Haus erwirbt und nach Umbau für ihre Zwecke gemeinschaftlich bewohnt. Aber ihre Erfahrungen in Veranstaltungen zeigten: „Die älteren Menschen konnten sich damals an diesen Gedanken nicht gewöhnen, auf Dauer ein bestehendes Haus miteinander zu teilen.“ Zudem seien „die tollen Häuser mit großen Grundstücken, die es noch gab, inzwischen alle weg“.

Der Neubau von Wohnungen steht also beim Neustart auf der dringenden Wunschliste, die mithilfe möglichst vieler Unterschriften Interessierter unterlegt werden soll. Mit einer gleichgesinnten Gruppe, so das Vorhaben, sollen ältere und behinderte Menschen in ihren eigenen Räumen leben, gekauft oder gemietet. In einem Gemeinschaftsbereich sollen die Bewohner Anregungen finden, sich gegenseitig helfen und den Alltag lebendig gestalten. Dieses Bild von dem Projekt zeichnete Beckmann jetzt auch in einer Versammlung der SPD 60 plus in der Gaststätte Bludau in Wennebostel.

In der Initiativgruppe zu diesem runderneuerten Vorhaben arbeiten zurzeit acht Wedemärker aus mehreren Ortsteilen, alle Senioren und Behinderte. „S*E*K*T“ nennt sie sich - nach dem Geschmack der Aktiven ein kurzes, prägnantes Wort für „Selber etwas Kreatives tun“.

Aktueller Stand? „Jetzt ist es die Bedarfsanalyse. Das Wissen aus den früheren Bemühungen kann aber die neuen Schritte unterstützen“, bestätigt Daniel Diedrich. In der Gemeindeverwaltung betreut er die Aktivitäten ehrenamtlicher Gruppen und die Freiwilligenagentur.

Viele weitergehende Nutzungen sieht Beckmann in dem Projekt für den gedachten großen Gemeinschaftsbereich an den Einzelwohnungen. „Man kann gemeinsam Veranstaltungen organisieren, es können junge Familien oder Schüler regelmäßig zu Besuch kommen, es ist auch Platz für Aktivitäten von Gruppen, die von außerhalb der Wohngemeinschaft hereinkommen.“

Weitere Informationen gibt Anna Beckmann unter Telefon (05072) 1832 oder per E-Mail an a-beckmann@htp-tel.de.

Von Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8vc1payv16zek4p
Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus

Fotostrecke Wedemark: Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus