Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Geparkte Autos behindern Feuerwehr

Bissendorf Geparkte Autos behindern Feuerwehr

Immer öfter parken Zeitgenossen ihre Autos so rücksichtslos, dass die Feuerwehr Bissendorf in einigen Straßen mit ihren großen Fahrzeugen kaum noch durchkommt. Das hat Ortsbrandmeister Jörg Pardey bei der jüngsten Jahresversammlung kritisiert.

Voriger Artikel
CDU-Ortsverbände Bissendorf und Resse verschmelzen
Nächster Artikel
Sie soll Hannovers neue Sozialdezernentin werden

Ortsbrandmeister Jörg Pardey (rechts) mit Beförderten und Geehrten der Freiwilligen Feuerwehr Bissendorf während der Jahresversammlung. 

Quelle: privat

Wedemark. „Jeder denkt beim Parken nur an sich, es wird geparkt wie man will“, stellte der Ortsbrandmeister fest. Dies werde die Feuerwehr gemeinsam mit der Gemeindeverwaltung im Auge behalten. Gegebenenfalls müssten Beschilderungen und Parkverbote verändert werden.

Als Neuerungen für 2016 freuen sich die Aktiven, dass auch sie bald mit digitalen Meldeempfängern ausgestattet werden. Diese verfügen erstmals über eine Rückmeldemöglichkeit. Das verhilft dem Einsatzleiter bei einer Alarmierung schneller zu einem Überblick über die verfügbaren Kräfte. Weiterhin bekommen zunächst die Atemschutzgeräteträger in diesem Jahr neue Schutzkleidung. Das berichtete der stellvertretende Gemeindebrandmeister Jens Kahlmeyer. Die Einsatzhosen und -jacken sollen das Überhitzen beim Löschen in Räumen verhindern, atmungsaktiver und angenehmer zu tragen sein.

In der Bilanz des vergangenen Jahres verzeichnet die Ortsfeuerwehr 76 Einsätze, davon 21 Alarmierungen zu Bränden. Etliche davon seien zwar Fehlalarme von Brandmeldern in Gewerbebetrieben gewesen, doch jedes mal habe die Feuerwehr ausrücken müssen. Unterm Strich seien aktuell 514 passive und 71 aktive Mitglieder eine durchaus passable Zahl, stellte Pardey fest, neue Mitglieder seien jedoch immer willkommen.

Der Pokal für den Feuerwehrmann des Jahres 2015 ging an Gerätewart Timo Wille. Er hatte die Federführung bei Umbau und Inbetriebnahme des neuen Gerätewagens. Die Rettungsgruppe erhielt dien Fritz-Keese-Wanderpokal als erfolgreichste Gruppe. Die Feuerwehrsanitäter hatten unter anderem viele Neuerungen bei der medizinischen Wissensvermittlung vorgebracht.

Geehrt wurden Hinnerk Osterthun und Dirk Thelow für 25-jährige aktive Mitgliedschaft, Ralf Wöhler und Heiner Johannsen Rieckenberg für 40-jährige aktive Mitgliedschaft sowie Siegfried Vogtländer für 40-jährige Mitgliedschaft. Helga Futter bekam für 40-jährige Treue in der Küchenmannschaft einen Präsentkorb. Befördert wurden Lisa Schütte, Andreas Scharfenberg, Luca Vorwald, Rene Herrmann, Björn Melberg, Christian Pietras, Paul Bischof und Timo Wille.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll