Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Helfer brauchen selbst Hilfe

Mellendorf Helfer brauchen selbst Hilfe

Der öffentliche Hilferuf der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im Sozialen Kaufhaus in Mellendorf hat offensichtlich Wirkung gezeigt: Denn mittlerweile sind keine Säcke mehr mit alter und verschmutzter Kleidung für Flüchtlinge vor der Tür an der Bissendorfer Straße anonym abgestellt worden.

Voriger Artikel
Milchhof Hemme beeindruckt Pakistaner
Nächster Artikel
Barbara Nietsche holt das Triple

Der Aufruf zeigt Wirkung: Es liegen keine Berge von Spendensäcken mehr vor dem Sozialen Kaufhaus.

Quelle: Ursula Kallenbach

Wedemark. Gleichzeitig ist die Spendenbereitschaft der Wedemärker so groß, dass die Flut an Kleidern seit Wochen kaum bewältigt werden kann. Die Ehrenamtlichen fühlen sich mit der Annahme und Sortierung solcher Mengen inzwischen überfordert.

So können auch Sie spenden und helfen – aber richtig

Viele Spendenannahmestellen in der Region sind angesichts der Hilfsbereitschaft überfordert. Die HAZ greift Ihnen unter die Arme: Auf dem neuen Webportal "Hannover hilft" können alle hilfsbereiten Bürger ganz einfach eintragen, was Sie gerne Spenden möchten. Die Angebote werden den Hilfsorganisationen zur Verfügung gestellt. Und sobald die Spende benötigt wird, werden die Helfer kontaktiert. So kommt die Hilfe genau dort an, wo sie benötigt wird – zur richtigen Zeit und am richtigen Ort.

Hier geht's zum Portal von "Hannover hilft"

Auf die Situation im Sozialen Kaufhaus hat die Gemeindeverwaltung jetzt reagiert. „Wir werden schnellstmöglich das Gespräch mit den Beteiligten suchen, um Möglichkeiten der Entlastung auszuloten“, sagt Sprecher Eike Erdmann auf Nachfrage. Wie die aussehen könnte, sei aber im Moment noch nicht abzuschätzen. Zusätzlich hatte es in der Verwaltung bereits die Idee gegeben, für die Flüchtlingshilfe eine Sammelstelle im gemeindeeigenen Haus Am Sande in Mellendorf einzurichten. Gedacht sei dabei aber mehr an eine Sammelmöglichkeit für Hausrat, erläuterte der Sprecher. Das Thema werde sicherlich beim nächsten Runden Tisch für Flüchtlinge Anfang November zur Sprache kommen.

In Meitze besteht seit Monaten ein ehrenamtlich organisiertes Verteillager für Möbel und Hausgeräte. Informationen dazu werden in der Sitzung des Ortsrats für Elze und Meitze am Montag, 12. Oktober, im Gasthaus Langehennig an der Dorfstraße 12 in Meitze gegeben. Die Sitzung beginnt um 20 Uhr.

Das Soziale Kaufhaus Wedemark „Fast geschenkt“ an der Bissendorfer Straße 32 in Mellendorf bietet für jedermann gegen eine geringe Gebühr Kinder- und Damenoberbekleidung, Haushaltskleingeräte, Bücher, Accessoires und eine Möbel-Vermittlungsbörse. Von den kleinen Einnahmen werden die Kosten für die Räume, Organisation und Abrechnung gedeckt. Geöffnet ist der Laden montags von 10 bis 13 Uhr, dienstags von 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 14 Uhr, freitags von 10 bis 13 Uhr. In dieser Zeit ist er auch telefonisch zu erreichen für Absprachen und Anfragen unter (05130) 9751201. Spenden werden nur mittwochs von 15 bis 17 Uhr angenommen. In der Gemeindeverwaltung ist Daniel Diedrich Ansprechpartner für die Bereiche, die von ehrenamtlich Tätigen abgedeckt werden. Er steht auch für Fragen und Anregungen zum Sozialen Kaufhaus per E-Mail an daniel.diedrich@wedemark.de zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll