Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Hinter Fensterläden rasten Fledermäuse

Wedemark Hinter Fensterläden rasten Fledermäuse

Was haben Fensterläden am ehemaligen Trafoturm in Negenborn zu suchen? Die Holzelemente, die mehrere Naturschützer aus dem Nabu Wedemark jetzt angebracht haben, geben erst einmal Anlass zum Rätseln. Die Lösung: Sie sind ein Rastplatzangebot für Fledermäuse.

Voriger Artikel
Symbolische Sperrung aus Frust über Untätigkeit
Nächster Artikel
Verkehrssünder muss in Haft

Diese Funktionen haben die unterschiedlichen Elemente am Trafoturm in Negenborn.

Quelle: privat

Negenborn. Oben im ehemaligen Trafoturm mitten in Negenborn hatten die Nabu-Aktiven als neue Eigentümer kürzlich schon Schlafplätze für Fledermäuse eingerichtet. Weitere Schlafgelegenheiten an den Außenwänden ließen sie jetzt folgen. Die Unterschlupfmöglichkeiten für Fledermäuse an den Außenwänden seien zusätzliche Angebote als Schlafplätze im Sommer, erläuterte der Leiter des Turmprojekts, Detlef Schwertmann, während der stundenlangen Aktion mithilfe einer angemieteten Hubarbeitsbühne.

„Ob die Fledermäuse den aus Holz gebauten Bunker im Innenraum auch als Kinderstube zum Großziehen der Jungtiere nutzen, werden wir erst im Laufe der nächsten Jahre sehen“, sagte er. Unterschiedliche Fledermausarten bevorzugen nach seinen Worten unterschiedliche Schlafplätze. Überraschung: „Zwergfledermäuse rasten zum Beispiel gern in den Spalten hinter Schützenscheiben“. Reichlich gibt es davon an Häusern in der Wedemark, und die Tradition sorgt dafür, dass sie oft unverrückt Jahrzehnte hängen bleiben.

Einen ähnlichen Luftspalt mit Zugang von unten habe der Nabu nun mit den Pseudofensterläden geschaffen, verdeutlicht Schwertmann. Über den beiden Elementen sind zehn Nistkästen für Mauersegler (Rauchschwalben) angebracht. Doch dort werden sie nicht oft zu sehen sein. Die rasanten Flieger verbringen drei viertel ihres Lebens in den Lüften. Unter den Fensterläden sind zwölf Nistgelegenheiten frei für Mehlschwalben. Über dem Bretterrahmen wurde eines der runden Löcher vergrößert. Es dient nun als Zugang zum Turmfalkennistkasten; vor der Zugangsöffnung ist ein Anflugbrett installiert.

Der Nabu gibt auch Baupläne zum Anbringen von Fledermaus- oder Mauerseglerkästen ab. Rat und Ansprechpartner stehen auf www.nabu-wedemark.de.

Kommentar: Die Scheiben hoch!

Von Ursula Kallenbach

Mal ehrlich, das Schützenwesen ist nicht mit Priorität 1 in den Köpfen von Naturschützern verankert – und umgekehrt. Schützen malen zwar Adler und das geschützte Rebhuhn auf ihre Scheiben, aber der Weg in die Botanik ist ihnen nicht unbedingt vorgezeichnet. Nun tut sich ein kürzerer Weg auf, der beide Seiten vielleicht an eine ungeahnte Zusammenarbeit denken lässt: Fledermäuse bevorzugen Schützenscheiben als Zuflucht – warum soll dies nicht einen Motivationsschub geben für Wedemärker, sich an Bürgerkönigsscheibenschießen zu beteiligen? In Bissendorf zum Beispiel stirbt diese Aktivität gerade aus. Hoch die Scheiben für die Fledermäuse!

doc6p3r9l8h5xl13ysfe5fb

Von der Hubarbeitsbühne aus bringt Detlef Schwertmann die Nist- und Rastelemente am Turm an.

Quelle: Ursula Kallenbach

Von Ursula Kallenbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll