Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Klapp-Poller soll Spielstraße sichern

Bissendorf Ein Klapp-Poller soll Spielstraße sichern

CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg hat die Spielstraße Dieter-Mysegades-Weg im Westen von Bissendorf besucht. Die "Initiative für kinderfreundliches Bissendorf-West" überreichte der Politikerin bei ihrem Besuch symbolisch einen Klapp-Poller, damit die Spielstraße auch Spielstraße bleibt.

Voriger Artikel
Erlös erfüllt Wünsche von Kindern
Nächster Artikel
Erste integrative Gruppe - Haus ist im Bau

Jens Döring (Bild Mitte) überreicht im Beisein von vielen Kindern und Eltern einen symbolischen Klapp Poller an Editha Lorberg.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Bissendorf. Weil die Gemeinde Wedemark für das neue Baugebiet Diersrahe eine Straßenanbindung zwischen dem Gewerbegebiet im Süden und der Scherenbosteler Straße im Norden sowie eine Anbindung an das bestehende Baugebiet zwischen den Straßen Ursula-Greve-Weg und der Weiterfahrt über den Dieter-Mysegades-Weg vorsieht, machen sich die Anwohner nun große Sorgen um den Erhalt der bestehenden Spielstraße. Deshalb holte sich die vor etwa zwei Wochen gegründete "Interessengemeinschaft kinderfreundliches Bissendorf-West" Unterstützung aus dem Landtag und lud die CDU-Landtagsabgeordnete Editha Lorberg - zugleich CDU-Gemeindeverbandsvorsitzende - ein, um die Situation vor Ort darzustellen.

Ein buntes Treiben herrschte auf dem Dieter-Mysegades-Weg in Bissendorf-West: Einige Jungen spielten Fußball und bauten sich wie auf einem echten Spielfeld zwei Tore auf. Andere fuhren unbekümmert mit ihrem Kettcar auf der Straße. Kleinere Kinder malten mit Kreide auf dem Asphalt. Und wieder andere Kinder waren sicher mit ihrem Roller unterwegs. "So soll es auch für die 70 Kinder bleiben", betonte Judith Irion von der neu gegründeten Initiative. Die 41-Jährige und ihre Mitstreiter Jens Döring, Eugen Henze, Oliver Sohst und Ansgar Seibt machen sich dafür stark,  dass die Spielstraße auch künftig eine echte Spielstraße bleibt.

Das bunte Treiben auf der Straße überwältigte die CDU-Landtagsabgeordnete bei ihrem Besuch. "Ganz viele Politiker müssten jetzt hinter mir stehen und das Geschehen auf der Straße beobachten", sagte die Christdemokratin vor den vielen Kindern und ihren Eltern. Ihren Angaben nach gibt es gute Gründe, auf das zu achten, was Kindern ermöglicht wurde. Und sie plädierte dafür, die Spielstraße auch weiterhin mit Leben zu füllen. Damit es so bleibt, sprach sich die Politikerin für die Klapp-Poller Lösung aus. Und einen symbolischen Poller in Rot-Weiß überreichte dann Jens Döring an Lorberg.

Grund für ihre Sorgen, dass der Dieter-Mysegades-Weg zu einer Rennstrecke avancieren könnte, bestehen seit der letzten Ortsratssitzung in Bissendorf. Laut den Planungen der Gemeinde soll nicht nur das Baugebiet Dierrahe am Nordwestrand eine Verbindung zum Gewerbegebiet erhalten und gleichzeitig auch die Durchfahrt über die Spielstraße zum ansässigen Penny-Markt und der Scherenbostler Straße ermöglichen. "Genau diese Durchfahrt hätte enorme Auswirkungen auf die Spielstraße", argumentierte Jens Döring. Deshalb plädieren die Anwohner und auch Kinder, die sich auf gemalten Bildern gegen eine "Schnellstraße" aussprechen, für die Errichtung von Klapp-Pollern. Fußgänger, Radfahrer und Rettungswagen könnten die Durchfahrt passieren.

2010 seien die Anwohner des Baugebiets Bissendorf-West "geködert" worden, dort hinzuziehen, weil das Gebiet als Sackgasse und Spielstraße ausgewiesen wurde, sagt Henze. Zudem habe die Gemeinde erst vor einigen Monaten ein Siegel als kinderfreundliche Gemeinde erhalten. "Mann kann doch nicht binnen so kurzer Zeit eine Kehrtwende machen", ärgerte sich Henze.

Bei der anschließenden Zusammenkunft zwischen den Vertretern der Initiative und Lorberg verständigten sich die Gesprächspartner darauf, dass Lorberg zunächst mit dem CDU-Gemeindeverband über die Angelegenheit am Sonntagabend spricht. Im Gegenzug hat die Initiative Ortbürgermeisterin Susanne Brakelmann für Donnerstag, 30. März, zu einem Gespräch eingeladen. Außerdem riet die Politikerin, eine Petition an Verkehrsminister Olaf Lies zu richten, um die Kreuzung in Schlage-Ickhorst, wo es sich immer staut, zu entschärfen.

doc6u89bvrf3ci10oskbh58

Die "Interessengemeinschaft kinderfreundliches Bissendorf-West" macht sich dafür stark, dass der Dieter-Myegades-Weg eine Spielstraße bleibt.

Quelle: Jarolim-Vormeier

Von Katerina jarolim-vormeier

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wald484gxd1kr3xr66k
Gespräche fernab von Sitzungen und Gremien

Fotostrecke Wedemark: Gespräche fernab von Sitzungen und Gremien