Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Kunstschule flankiert die Ganztagsschulen

Wedemark Kunstschule flankiert die Ganztagsschulen

Die Kinder- und Jugendkunstschule startet am 30. August ihr Programm für das Winterhalbjahr. In diesem flankiert die Einrichtung die Ganztagsschulangebote in der Gemeinde noch einmal stärker als bisher.

Voriger Artikel
Mäuserutsche und Mobil für Krippenkinder
Nächster Artikel
Hörschleife hilft im VHS-Kurs

Schade, für Erwachsene bietet die Kinder- und Jugendkunstschule dieses kreative Malen nun mal nicht an.

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Wedemark. Die Grundschule Bissendorf geht in ihr erstes Schuljahr als offene Ganztagsschule. Für diesen Bereich bietet die Jugendkunstschule den Zweitklässlern gleich zwei offene Ateliers und eine Werkstatt an. In der – inzwischen gebundenen Ganztagsschule – IGS Wedemark im Schulzentrum Mellendorf setzt die Kunstschule die Dienstags-Arbeitsgemeinschaften fort, die sie dort seit einem Jahr eingerichtet hat. „Aus den Jahrgängen 5 und 6 und aus den Sprachlernklassen ist das Interesse an den Kunst-AGs weiter groß“, bestätigt Kunstschulleiter Bernd Tschirch. „Mit den Anmeldungen schon vor Schuljahresbeginn ist die Höchstgrenze von zwölf Teilnehmern erreicht.“

Fortgeführt wird auch das offene Mittagsatelier in der Wede-Halle auf dem Campus W, das alle Schüler an drei Tagen mittags aufsuchen können, um eine kreative Pause einzulegen und sich Anregungen zu holen. Zum Ganztagsbetrieb nehmen auch die Kindergärten die Zuarbeit der Jugendkunstschule in Anspruch; eine Handvoll Einrichtungen sind es aktuell, aber die Zusammenarbeit wird ausgeweitet.

Insgesamt umfasst das Herbst-Winter-Programm 67 Kurse für Kinder ab zwei Jahren. „Wir bieten etwa den gleichen Umfang wie im Vorjahr an“, sagt Tschirch. Auf 750 hat sich die Teilnehmerzahl eingependelt. „Für 2016/2017 haben wir schon 400 Anmeldungen. Wir werden auf die gleiche Teilnehmerzahl kommen“, nimmt der Schulleiter an.

Dabei sei das Kursprogramm etwas rückläufig, aber die Arbeit verschiebe sich nur innerhalb der Menge der Aktivitäten. „Dass wir uns stärker in den Schulen engagieren, ist von Schulen, Eltern und der Gemeinde so gewünscht“, betont er. Teils könne die Kunstschule mit gleichem Einsatz in den Schulen mehr erreichen, zumal: Die Angebote dort sind für die Teilnehmer kostenfrei.

 Die Landesschulbehörde zahlt einen festgelegten Stundensatz, wenn die Lehrkräfte der Kinder- und Jugendkunstschule ihre Arbeit in Schulen zur Verfügung stellen. Anders als in der Jugendkunstschule, wo die Künstler als Honorarkräfte arbeiten, fordert das Land für den Einsatz in Schulen eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Da dieser Satz aber nicht ausreicht, so Tschirch, sei die Gemeinde Wedemark zuletzt bei der Kostendeckung eingesprungen. „Sonst hätten wir die Kunst-AGs nicht machen können.“ Für das gesamte neue Programm kann die Kunstschule in diesem Bereich ebenfalls auf eine Bürgschaft der Kommune bauen, die im Haushalt abgesichert ist. „Nur, falls wir nicht auskommen“, betont Tschirch. „Was nicht benötigt wird, wird zurückgezahlt.“

 In dem ersten Kurs der Jugendkunstschule, der am 30. August nachmittags im Bademeisterhaus in Mellendorf beginnt, können Sechs- bis Neunjährige plastische Bilder herstellen

 Das ganze Programm ist im Internet unter  kunstschule-wedemark.de einzusehen oder als Heft in der Geschäftsstelle in Mellendorf, Am Wedemarkbad 4, Telefon (05130) 5570 erhältlich. Die Programmhefte liegen außerdem in Geschäften, Banken und bei der Gemeinde aus. Per E-Mail kann das Programm angefordert werden unter kunstschuleWedemark@t-online.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden