Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kitastreik: Gemeinde hält Verdi für scheinheilig

Wedemark Kitastreik: Gemeinde hält Verdi für scheinheilig

Die Zeichen deuten auf Streik: Verdi ruft am Donnerstag zum nächsten Kita-Streik auf. Allerdings vorerst wohl nur exklusiv in der Wedemark. Dieses Verhalten wird von der Gemeinde natürlich heftig kritisiert.

Voriger Artikel
Arbeitskreis zeigt Bilder von Chagall
Nächster Artikel
Kita-Streik: Elternvertreter kritisiert Verdi

Wird gestreikt, sind Notplätze für 150 Kinder in der Wedemark geplant.

Quelle: dpa/Symbolbild

Wedemark. Nach dem Willen von Verdi sollen die Beschäftigten des Sozial- und Erziehungsdienstes der Gemeinde Wedemark am Donnerstag ganztägig streiken. Zudem soll es an diesem Tag um 15 Uhr vor dem Mellendorfer Rathaus eine Protestkundgebung geben. Als Begründung nannte Verdi gestern die Weigerung der Gemeinde, über eine betriebliche Lösung zur Aufwertung der Berufsgruppen des Sozial- und Erziehungsdienstes zu sprechen. Denn nur mit betrieblichen Lösungen hätte die Kommune einen weiteren Streik verhindert können. „Der Bürgermeister hat es in der Hand, hier in der Wedemark gemeinsam mit uns eine Lösung zu finden“, sagt der Gewerkschaftssekretär Michael Patschkowski.

„Jetzt mit Forderungen und weiteren Streiks die Kinder, Eltern und Kommunen zu überziehen, ist schlicht und einfach unverhältnismäßig und scheinheilig“, kommentiert die Erste Gemeinderätin Konstanze Beckedorf den Streikaufruf. Sie erinnert daran, dass die Kommune Mitglied im Kommunalen Arbeitgeberverband sei, dem ausschließlichen Verhandlungspartner von Verdi. „Was Verdi hier versucht, ist die Aushöhlung des Flächen- tarifvertrages, indem sie einzelne Kommunen anspricht und mit ihnen Zusatzvereinbarungen schließen will, die den ursprünglichen Forderungen der Gewerkschaft entsprechen“, kritisiert sie. „Das lassen wir nicht mit uns machen.“ Es gebe einen Schlichterspruch, der über die finanzielle Belastungsgrenze der Kommunen hinausgehe.

In der Wedemark sind 150 Notplätze zur Kinderbetreuung in Mellendorf, Bissendorf und Elze geplant. Eltern, die ihr Kind bisher noch nicht für eine Notbetreuung angemeldet haben, können das über wedemark.de/kitanotbetreu ung im Internet zu jeder Zeit tun. Die Notplätze werden jeweils wöchentlich neu vergeben, damit auch nachträgliche Anmeldungen Berücksichtigung finden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Tarifkonflikt
Ab Donnerstag könnte es in der Wedemark zu streikbedingten Kitaschließungen kommen.

Im Vorfeld eines möglichen bundesweiten Kita-Streiks kommt es in der Region zu ersten punktuellen Arbeitsniederlegungen. Diese betreffen vorerst nur die Wedemark, wo am Donnerstag ganztägig gestreikt werden soll. Hannover soll nicht betroffen sein.

mehr
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden