Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturoase nimmt Gestalt an

Brelingen Kulturoase nimmt Gestalt an

150.000 Euro betrug der Kaufpreis für die ehemalige Gaststätte in Brelingen vor zehn Jahren. Seither haben Eigentümerverein und der gemeinnützige Kulturverein Brelinger Mitte noch einmal ebenso viel eigenes Geld in ihren Dorftreff gesteckt - und die Renovierungsarbeiten gehen weiter.

Voriger Artikel
Auf den Feldern brummt es
Nächster Artikel
Jugendliche gestalten Kunst auf dem Campus

Dielen schleifen und ölen: Volker Distelhorst (von links), Stefan Grimsehl und Oliver Parth setzen so ihren Sonnabendvormittag ein.

Quelle: Kallenbach

Wedemark. Flurdielen ausbessern im Obergeschoss, Dielen schleifen und ölen im Raum der Nähwerkstatt, Heizungsrohre mit Holzkästen verkleiden - in der Mitte wurde am Sonnabend das selbst verordnete Arbeitsprogramm durchgezogen. Mehrere Mitglieder des Eigentümervereins und des Kulturvereins packten an.

Eigentlich wartet noch der Büroraum im Erdgeschoss als größere Baumaßnahme - umso mehr, als der Kulturverein seit Mitte Januar die Minijob-Mitarbeiterin Julia Runge für Veranstaltungen beschäftigt. Die Stelle wird von der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur (LAGS) gefördert und gibt auch noch eine Sprachförderung für die Migranten im Dorf zweimal in der Woche her. Bisher ist schon eine Bürokraft für den Eigentümerverein im Freitagsbüro tätig.

Deckenrenovierung und Fensterlaibungen im Büro sind dennoch kurzerhand verschoben. „Wir haben entschieden, erst die anderen Kleinbaustellen im Haus abzuschließen“, sagt die Kulturvereinsvorsitzende, Bettina Arasin. Den Mitte-Aktiven geht es nicht anders als anderen Hausbesitzern: „Wir hängen beispielsweise mit den Fußleisten“, führt Arasin an und ergänzt die Langzeitliste gleich dazu. „Das alte Parkett in den unteren Räumen ist auch noch nicht gemacht.“

Ein Großeinsatz - auch finanziell - hat das Veranstaltungszentrum an der Marktstraße im Brandschutz 2013 rundum auf den neuesten Stand gebracht; erforderlich war der Bau einer Außentreppe. Das Kultusministerium schoss 37.000 Euro aus der Kulturförderung zu, die Gemeinde Wedemark trug 7000 Euro bei und der gemeinnützige Kulturverein selbst 10.000 Euro. Zeitgleich wurde der Sanitärbereich kreativ modernisiert. Insgesamt haben die Aktiven der Brelinger Mitte durch zahlreiche Ausbauten das Haus für Veranstaltungen, das Erdgeschoss und die Außenanlagen für Besucher barrierefrei gestaltet.

Nun also sind im Obergeschoss auch die Dielen geölt, und die interkulturelle Nähwerkstatt kann nach der Sommerpause am 1. September in ihrem Raum wieder loslegen. Jeden Dienstag ab 19.30 Uhr trifft sich die Gruppe.

von Ursula Kallenbach

Das Kulturprogramm

„Floatwork“ heißt das erste große Konzert im Halbjahresprogramm ab September im Kulturtreff Brelinger Mitte. - Floatwork ist eine musikalische Reise, auf die Wolfgang Stute & Richard Wester am Sonnabend, 19. September, ihre Zuhörer mitnehmen wollen. Es wird eine Reise mit Liedern, die ganz ohne Worte auskommen. Einlass ab 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Der Eintritt kostet 12, für Mitglieder 8 Euro.

Lebensfroher Gipsy-Swing folgt in einem Gastkonzert der Band Chapeau Monouche am Sonnabend, 17. Oktober, ab 20.30 Uhr. Das Repertoire der Band umfasst Chanson- und Swingklassiker wie auch moderne Jazzstandards. Eintritt 12 und ermäßigt 8 Euro.

Im November wird nach eigenen Kräften gesungen in der Brelinger Mitte. Getreu dem Motto „Liebe geht durch den Magen“ wird in der Mittenküche lecker gekocht, alle dürfen schmausen und dann aus vollem Herzen von Liebe und Leid singen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, Singen ab 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei, aber Gäste dürfen gern für das Essen und den kulturellen Dorftreff spenden.

Kein Dezember ohne Juliano Rossi – allerdings mit Oliver Perau alias Juliano Rossi. Am Sonntag, 6. Dezember, singt er Weihnachtslieder. Einlass ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr. Ebenfalls im November und Dezember präsentiert die Brelinger Mitte wieder Kekskunst im Keksladen und Café.

Das Sonntagscafé zieht sich auch durch die zweite Jahreshälfte – am 13. September mit „Schorse vertellt wat“, am 20. September mit einem Dorfflohmarkt. Am 11. Oktober ist die Kaffeetafel angereichert um Kästner- und Tucholsky-Lyrik.

Weiterhin ist die Brelinger Mitte auch ohne Programm jeden Mittwoch ab 20 Uhr geöffnet; hier treffen sich die Aktiven des Kulturvereins, um sich auszutauschen und Ideen zu diskutieren. Wer etwas beisteuern möchte – an diesem Abend ist die beste Gelegenheit dazu. Getränke gibt es für wenig Geld.

Jeden letzten Mittwoch im Monat kommen die Aktivisten des Nutzer-Konzept-Kreises Brelinger Mitte zu einer Planungssitzung zusammen. Gäste, Freunde und Neue – „Ich habe Lust mich zu beteiligen“ – sind stets willkommen.

Auf Verabredung trifft sich die „Grüner-Daumen“-Gruppe einmal im Monat, meistens sonnabends ab 10 Uhr.

Aktuelle Informationen zu allen Veranstaltungen sind freitags von 9 bis 13 Uhr im Büro unter der Telefonnummer (05130) 6090-300 zu bekommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8vc1payv16zek4p
Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus

Fotostrecke Wedemark: Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus