Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Leere Häuser locken Diebe an

Wedemark/Burgwedel/Isernhagen Leere Häuser locken Diebe an

Es ist Ferienzeit – vielerorts stehen die Wohnhäuser der Urlauber verwaist. Ob Ferien oder dunkle Jahreszeit, beides lockt verstärkt Einbrecher auf Diebestour. Die Polizei hat einige Tipps für die Reisenden parat, wie sie ihr Eigentum schützen können.

Voriger Artikel
Bei so viel Gelb sehen
 Pferdebesitzer rot
Nächster Artikel
Mehrgenerationenhaus ist auf dem Weg

Urlaubszeit ist Einbruchszeit: Die Polizei hat für die Reisenden einige Tipps zur Sicherung des Eigentums parat.

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Wedemark/Burgwedel/Isernhagen. Die Urlaubszeit ist leider auch Einbruchszeit. Darauf weist Klaus Waschkewitz, Leiter des Wedemärker Kommissariats, hin. Denn Einbrecher machten selbst eher selten Urlaub. Sowohl Einfamilienhäuser sind betroffen, wie auch Wohnungen in Mehrfamilienhäusern. Generell gilt, dass Einbrecher gern die Abwesenheit der Bewohner nutzen, um ungestört „arbeiten“ zu können. Zu Beginn der Ferien- und Reisezeit appelliert die Polizei deshalb, nicht nur an das Urlaubsziel, die Freizeit sowie das Reisegepäck zu denken, sondern auch an die Sicherung der eigenen vier Wände.

Waschkewitz’ Appell: „Schützen Sie ihr Haus oder ihre Wohnung vor Einbruchdiebstahl.“ Denn jeder ist schließlich für die eigene Sicherheit verantwortlich. Prinzipiell sollten Wertsachen nicht im Haus, sondern im sicheren Bankschließfach verwahrt werden. Dazu zählten etwa auch wichtige Dokumente.

Um das Eigentum zu schützen, hat die Polizei einige Tipps aufgelistet. So sollte nicht jedem erzählt werden, dass es in den Urlaub geht, sagt Waschkewitz. „Fenster und sämtliche Türen sollten selbstverständlich korrekt verschlossen sein.“ Auch Garagentore zählten dazu, denn wenn diese offen ständen und jeder hineinschauen könnte, sei das gefährlich. Denn falls die Garage leer stehe, deutete das auf die Abwesenheit der Bewohner hin, meint der Beamte.

Am besten ist, wenn niemand merkt, dass das Haus leer und vorübergehend unbewohnt ist. Dazu zählt etwa auch, dass mit Beginn der Dunkelheit die Wohnräume zu den üblichen Zeiten und zusätzlich durchaus auch mal nachts beleuchtet sind. Die Polizei empfiehlt dazu Zeitschaltuhren. Auch Jalousien oder Rollläden sollten während der Abwesenheit auf- und zugezogen werden. Um den Eindruck eines bewohnten Hauses zu vermittelt, sei auch das zeitweise Einschalten von Fernseher oder Radio geeignet.

Ein übervoller Briefkasten wie auch ein ungepflegter Garten seien für Einbrecher ein untrügliches Zeichen, dass die Immobilie vorübergehend nicht bewohnt ist, warnt die Polizei. Da würden vertrauenswürdige Nachbarn helfen, empfiehlt Waschkewitz. Sie könnten täglich Fenster und Türen kontrollieren, sich zusätzlich um Garten und Briefkasten kümmern. Zudem sollte bei den Nachbarn eine Telefonnummer für Notfälle hinterlassen werden.

Ganz wichtig sei in diesem Zusammenhang, den Anrufbeantworter nicht mit einer entsprechenden Abwesenheitsnotiz zu versehen. „Schalten Sie vor dem Urlaub den Anrufbeantworter am besten aus“, wirbt der Polizeichef. Ansonsten das Gerät lieber mit einem neutralen Text versehen. Auch in den sozialen Medien sollten keine Nachrichten und entsprechende Bilder vom Urlaubsspaß ins weltweite Netz gestellt werden. Denn wer weiß schon, wer diese sieht.

Von Sven Warnecke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll