Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Rotary bleibt dem Garten treu

Mellendorf Rotary bleibt dem Garten treu

Drei Rotary-Präsidenten, drei Amtszeiten, ein Ort: Den Therapiegarten des Vereins Grüne Stunde in Mellendorf hatten sich die Rotarier ausgesucht, um den neuen Präsidenten des Clubs Langenhagen-Wedemark, Reinhard Dengler, vorzustellen.

Voriger Artikel
Agnes Ohl feiert ihren 103. Geburtstag
Nächster Artikel
Preise gewinnen mit Ideen für Mellendorf

Corinna Cieslik-Bischof (sitzend) freut sich über die anhaltende Unterstützung des Rotary Clubs Langenhagen-Wedemark. Michael Koch (von links), der ehemalige Präsident Hans Michael Lüttge, der neue Amtsinhaber Reinhard Dengler, Swantje Klapper und der schon für 2016/2017 ausgeguckte Präsident Christian Rimpler haben sich für die Bekanntgabe des Amtsübergangs eigens den Therapiegarten ausgesucht.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Schwerpunkte seines Präsidentenjahres soll die Pflege internationaler Kontakte durch Schüleraustausch und Clubpartnerschaften sein. Der FoKus der Club-Vorträge werde sich mit aktuellen Fortschritten in der medizinischen Forschung befassen, sagte Dengler. Er ist Direktor der neurologischen Klinik an der Medizinischen Hochschule Hannover. Weitere Ziele sind, den zurzeit 70 Mitglieder zählenden Club um weitere fünf zu vergrößern und bei den wöchentlichen Treffen im Maritim Airport Hotel in Langenhagen auf die Präsenz der Mitglieder zu achten.

Den Therapiegarten, der seine erste Saison erlebt, hatten die Rotarier als Ort für den Präsidentenwechsel gewählt, weil ihnen die gartentherapeutische Betreuung von Menschen mit Demenz eine längerfristige Förderung wert ist. Schon im vergangenen Jahr hatte die Vorsitzende Corinna Cieslik-Bischof 5000 Euro aus der Hand des damaligen Präsidenten Hans-Michael Lüttge erhalten, dieses und nächstes Jahr erhält ihr Verein die gleiche Summe. So weiß auch schon der nächste Präsident Christian Rimpler, wohin ein Teil der Spendensumme in seiner Amtszeit fließt, denn er war bei Denglers Vorstellung schon mit dabei.

Für Cieslik-Bischof kam die diesjährige Spende mehr als gelegen. So habe sie Sturmschäden vom März zügig beseitigen und den Garten mit einem weiteren Tor sichern können. Außerdem habe der Verein mehrere Hochbeete aufgestellt und die Pflasterung erweitert. Auf ihrer Wunschliste ganz oben steht aktuell ein großes Sonnensegel.

Nach ihren Worten nutzen schon jetzt ein bis zwei Gruppen pro Woche den Therapiegarten. Manche kommen regelmäßig, manche nur einmal. Das Gros der Besucher reist aus Hannover an. Trotz mehrfacher Bemühungen sei die Resonanz aus der Wedemark bisher gering, sagte Cieslik-Bischof.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll