Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Diebe schlachten fünf Ferkel noch am Tatort

Wedemark Diebe schlachten fünf Ferkel noch am Tatort

Offenbar ist in der Wedemark ein krimineller Selbstversorger unterwegs. Nachdem im März ein Putenmaststall in Oegenbostel heimgesucht worden war, hat in der Nacht zum Sonnabend ein Unbekannter in einen Schweinestall fünf Ferkel in Sprockhof vor Ort getötet und das Fleisch gestohlen.

Voriger Artikel
Online Feedback zur Kultur geben
Nächster Artikel
Lärmende Diebe reißen Anwohner aus dem Schlaf

Nach einem Einbruch in einen Schweinestall in Sprockhof sucht die Polizei nun die Täter und bittet um Zeugenhinweise.

Quelle: Symbolbild (Archiv)

Sprockhof. Die Polizei Wedemark sucht Unbekannte, die in der Nacht zum Sonnabend in einen Schweinestall in Sprockhof gewaltsam eingedrungen sind. Dort schnappten sie sich fünf etwa sechs Wochen alte Ferkel und töteten sie noch vor Ort. Nach Auskunft eines Kommissariatssprechers lassen diesen Schluss die vorgefundenen Blutspuren im Stall zu.

Einbruch in einen Wedemärker Maststall und getötete Tiere - war da nicht was? Richtig. Ende März brachen Unbekannte bereits in einen Putenmaststall in Oegenbostel ein. Auch damals wurden mehrere Tiere noch vor Ort getötet, anschließend das Fleisch entwendet. Aus diesem Grund - aber auch wegen der räumlichen Nähe der beiden Tatorte - könnte es durchaus einen Tatzusammenhang geben, sagt der Polizeisprecher am Sonntag auf Anfrage und spricht von einem etwas "kuriosen Fall".

Bei dem jüngsten Einbruch waren die Unbekannten zwischen Freitag etwa 23 Uhr und Sonnabend gegen 7 Uhr in den circa 200 Meter außerhalb des Ortes gelegenen Stall an der Sprockhofer Straße eingedrungen. Anschließend töteten sie die knapp 15 Kilogramm schweren Tiere und entwendeten das Fleisch. Den Wert eines Ferkels gibt die Polizei mit etwa 80 Euro an.

Dass Gegner der Massentierhaltung tätig geworden wären, glaubt die Polizei angesichts der getöteten Tiere nicht. "Das macht keinen Sinn", meint der Kommissariatssprecher.

Noch ein weiterer nicht alltäglicher Fall beschäftigt seit dem Wochenende die Polizei Wedemark. Nach einem Einbruch am frühen Sonnabendmorgen in Mellendorf konnten die Ermittler bei der Spurensuche ein Paar Turnschuhe sicherstellen, die der Einbrecher bei seiner Flucht zurückließ. Der Unbekannte war zwischen 3.30 und 4 Uhr in das Einfamilienhaus am Masurenweg eingedrungen. Als der Täter plötzlich im Schlafzimmer stand, weckte er wohl versehentlich die Bewohner. Der Mann flüchtete unerkannt durch ein Dachfenster über das Dach und verschwand. Die Polizei erhofft sich nun anhand der Turnschuhe Rückschlüsse auf den Einbrecher. Die Schuhe hatte er offenbar nach seinem Einstieg in den Keller im Haus ausgezogen, um möglicherweise weniger Geräusche zu machen, mutmaßt der Kommissariatssprecher.

Hinweise zu beiden Taten erbittet die Polizei Wedemark, Telefon (05130) 9770.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xar6omtqw3cnuh9f85
Mit "Bienen-Yoga" auf Erfolgskurs

Fotostrecke Wedemark: Mit "Bienen-Yoga" auf Erfolgskurs