Volltextsuche über das Angebot:

29°/ 18° Gewitter

Navigation:
Weniger Aussteller, aber mehr Qualität

Wirtschaftsschau Wedemark 2016 Weniger Aussteller, aber mehr Qualität

Weniger Aussteller als früher, aber ein neuer Ort, ein neuer Stil und eine bisher schon enorme Nachfrage nach Flächen: Die Organisatoren der Wedemärker Wirtschaftsschau 2016 sehen sich auf bestem Weg, die Messe neu zu erfinden. Das berichteten sie am Montagnachmittag bei einem Pressegespräch.

Voriger Artikel
Wiedersehen mit der Mellendorfer Boyband
Nächster Artikel
Weniger Unfälle, mehr Tote

"Die Wirtschaftsschau wird gut": Michael Mertens (von links), Kai-Martina Hildebrandt, Petra-Anita Depping,  Carsten Niemann und Bernd Depping vom Organisationsteam.

Quelle: Roman Rose

Mellendorf. Statt auf einer grünen Wiese wie bisher wird die Schau 2016 auf dem Campus W in Mellendorf ausgerichtet. Das ändert Vieles, denn viel Infrastruktur wie überdachte und befestigte Flächen, Stromanschlüsse und Wasser sind von vornherein vorhanden oder mit wenig Aufwand herstellbar, dazu liegt der Platz sehr zentral in der Gemeinde. Mit 100 Ausstellern hatte Ausrichter MC Wedemark unter Bernd Depping kalkuliert. "Jetzt werden wir die Schallmauer von 150 bald durchbrechen", berichtete er über den Zwischenstand. Die gebuchten Flächen reichen von neun bis zu 400 Quadratmetern. "Wir haben intensiv Klinken geputzt", sagte Depping. Zeit für weitere Anmeldungen ist noch bis Ende April, die Schau steigt am Wochenende 25./26. Juni. Sie wird an beiden Tagen von 10 bis 18 Uhr geöffnet sein. Die Schirmherrschaft hat Carmen Marks.

Es werden gegenüber dem Boom-Jahr 2009 mit über 250 Ausstellern dieses Jahr vermutlich weniger, dafür seien die zu erwartende Qualität der Präsentationen besser und der Hunger der Aussteller nach Flächen größer als bei den bisherigen Wirtschaftsmessen in der Wedemark, fasste der Wirtschaftsförderer der Gemeinde Carsten Niemann die Aussichten zusammen. Im Vergleich zu früheren Schauen seien schon jetzt im Außenbereich etwa zwei Drittel mehr Flächen vergeben, verdeutlichte Depping.

Mit etwas Kreativität und dank der Kompromissbereitschaft einiger Aussteller habe der verfügbare Platz bisher optimal genutzt werden können. Täglich führten die Mitglieder des Organisationsteams - neben Depping und Niemann Petra-Anita Depping, Kai-Martina Hildebrandt und Michael Mertens - Gespräche, jeder Aussteller habe seine speziellen Wünsche.

Und obwohl noch vieles im Fluss ist, gibt es schon diese Trends: Ein größerer Bereich werde in diesem Jahr von Ausstellern im Bereich Trendsportarten und -geräte belegt, sagte Bernd Depping. Die Wedemark-Halle werde umfänglich vom Mellendorfer Turnverein genutzt. Die Gemeinde-Feuerwehr werde Einsätze simulieren, Polizei und Verkehrswacht seien unter anderem mit Fahrrad-Codieraktionen dabei. Eine Zielfahrt mit dem ADFC Wedemark sei angedacht. Ein Bauernmarkt werde die Palette noch bunter machen. Der Busbahnhof vor dem Schulzentrum soll ein Eldorado für Oldtimerfans werden. Sortiert nach Themenfeldern ist die Ausstellungsfläche nicht, die Aussteller sind bunt durcheinander gemischt. Für den Sonnabend ist ein Messeball geplant.

Die Zahl der Bühnen steigt auf drei, eine ist für Kinder reserviert. Am Programmablauf wird noch gefeilt, er werde rechtzeitig bekanntgegeben, versprach Depping. Mit Lautsprecherdurchsagen wollen die Messemacher auf aktuelle Programmangebote hinweisen.

Nach dem bisherigen Stand kommen sieben von zehn Ausstellern aus der Wedemark. Parkplätze in der Umgebung gebe es ausreichend, betonte Depping. Ein Shuttle-Service bediene etwas weiter entfernt liegende Parkplätze.

doc6oyluodauno4zu83iu

Erstmals wird die Wirtschaftsschau auf dem Campus W ausgerichtet.

Quelle: Depping
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6q8xht7nt9uc47hcgh5
Schüler haben sich durchgebissen

Fotostrecke Wedemark: Schüler haben sich durchgebissen