Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Pharma-Spezialist baut Tochter in Bissendorf

Wedemark Pharma-Spezialist baut Tochter in Bissendorf

Die Kirsch Pharma Health Care GmbH siedelt sich im Bissendorfer Gewerbegebiet an. Das Mutterunternehmen Kirsch Pharma GmbH mit Sitz in Salzgitter investiert rund 20 Millionen Euro in den Standort. Es entstehen im ersten Schritt 12 bis 20 neue Arbeitsplätze. Im Januar 2018 soll der Betrieb beginnen.

Voriger Artikel
In Kita Krausenstraße schmort ein Kabel
Nächster Artikel
SPD will den E-Antrieb fördern

Wirtschaftsförderer Carsten Niemann (von links) und Bürgermeister Helge Zychlinski mit Geschäftsführer Carsten Hempel und Inhaber Heinz-Jürgen Kirsch stehen vor den Plänen der neuen Firmengebäude.

Quelle: Roman Rose

Bissendorf. In der nächsten Woche werde das Unternehmen den Bauantrag bei der Gemeinde einreichen, berichteten am Freitag Kirsch-Pharma-Inhaber Heinz-Jürgen Kirsch und der Geschäftsführer des neuen Wedemärker Betriebs Carsten Hempel. Sie stellten ihre Pläne bei einem Pressegespräch im Rathaus vor. Bürgermeister Helge Zychlinski und Wirtschaftsförderer Carsten Niemann, der seit vielen Jahren mit der Firma im Gespräch war, bekamen von Hempel und Kirsch viel Lob für schnelles Arbeiten im Rathaus.

Auf einem 32.000 Quadratmeter großen Gelände am Ende der Straße Langer Acker werde die Kirsch Pharma Health Care eine Halle für Produktion in Reinräumen, Entwicklung und Logistik bauen sowie ein Verwaltungsgebäude, erläuterte Hempel. Im ersten Schritt würden zahlreiche Mineralsalzmischungen, die in Salzgitter produziert werden, in Bissendorf verpackt und vertrieben. Zu den Produkten zählten zum Beispiel Portionstütchen mit Rehydrationssalzen, die bei Durchfall genommen werden. Rund 30 Millionen Tütchen will das Unternehmen jährlich produzieren. In Bissendorf sollen nur feste Stoffe verarbeitet werden. Später könnten neben der Tütchenproduktion auch die Herstellung von Tabletten, das Feinmahlen und Granulieren von Stoffen dazukommen, sagte Hempel.

Die Lagerkapazität liegt nach seinen Worten bei rund 100 Tonnen Ware. Starken Verkehr müssten die Wedemärker jedoch nicht befürchten. Zunächst sei mit ein bis zwei An- und Ablieferungen pro Woche zu rechnen. Das Grundstück bietet jedoch Platz für Erweiterungen. Von Anfang an soll ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn gepflegt werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sp8vc1payv16zek4p
Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus

Fotostrecke Wedemark: Juliano Rossi rockt das Bürgerhaus