Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Suche nach Riesen-Langohren ist mühsam

Wedemark Suche nach Riesen-Langohren ist mühsam

Kaninchendieben ist die Polizei Mellendorf zurzeit mühsam auf der Spur. Der angenommene Schaden für den Verlust der Langohren ist mit 4200 Euro nicht unbeträchtlich.

Voriger Artikel
Am offenen Sonntag ist Leben im Dorf
Nächster Artikel
Zu viele Autos ärgern Anlieger

Dies sind Englische Schecken schwarz-weiß - für Züchter stellen sie einen erheblichen Wert dar.

Quelle: Kallenbach

Wedemark. Denn bei dem Einbruchdiebstahl in der Nacht vom 21. auf den 22.Oktober holten sich Unbekannte 17 Deutsche Riesen-Schecken aus einem unverschlossenen Stallgebäude in Scherenbostel. Je Rassetier hatte der Züchter gegenüber der Polizei einen Preis von etwa 250 Euro genannt, berichtet Polizeisprecher Philip Wehr.

Auf weitere Nachfragen habe die Polizei von dem Bestohlenen noch keine schriftliche Antwort erhalten; insofern sei man noch nicht weiter gekommen. Wohl aber habe der Scherenbosteler angegeben, dass die Tiere über Tätowierungen in den Ohren zu identifizieren seien. „Wenn also Tiere auftauchen zum Verkauf, könnten wir bei Hinweisen zuordnen, ob die Kaninchen aus dem Diebstahl stammen“, erläutert der Polizeisprecher.

Immer mal wieder werden Kaninchen bei Rassezüchtern entwendet, bestätigte Friedel Magers vom Verein F528 Wedemark. Auch auf landesweiten Leistungsschauen mit viel Publikumsverkehr „verschwinden schon mal gerade Zwergkaninchen unter einem Mantel“. Am Sonnabend trafen sich die Züchter zu einer internen Bewertungsschau im Dorfgemeinschaftshaus in Hellendorf. Der Bestohlene aus Scherenbostel sei hier kein Vereinsmitglied und ihnen nicht bekannt, sagte der Vereinssprecher.

„Bis zu 1000 Euro bezahlen manche Rassezüchter für einen Riesen-Schecken“, verdeutlichte Magers den Wert, der auch ideell mit dem tierischen Hobby verbunden ist. Würden Vereinsmitglieder zu Dieben, um ihrer eigenen Zucht weiterzuhelfen, würden sie in den eigenen Züchterkreisen lebenslang gesperrt. „Da ist dann nichts mehr zu machen.“ Insofern liege die Vermutung nahe, dass eher Außenstehende das Risiko des Diebstahls eingehen.

Im Kreisverband Hannover sind die Rassekaninchen bis auf das letzte erfasst: 4001 Tiere waren es 2015, im Landesverband waren es etwa 500 000 Kaninchen.

doc6s58zkdefur5jw7h9s4

Fotostrecke Wedemark: Suche nach Riesen-Langohren ist mühsam

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll