Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Campus-Mensa unbeliebt: Jetzt 
helfen Profis

Mellendorf Campus-Mensa unbeliebt: Jetzt 
helfen Profis

Auf dem Campus W in Mellendorf muss an vielen Stellschrauben gedreht werden, dringend auch an dieser: Die Mensa für alle weiterführenden Schulen wird nicht angenommen, Räume könnten besser genutzt werden. Die Gemeinde holt jetzt Profis zu Hilfe.

Voriger Artikel
Frau findet Schlacht-Überreste von gestohlenem Rind
Nächster Artikel
Necessary spielt 
diesmal unplugged

Die Mensa auf dem Campus W in Mellendorf wird wenig genutzt, weil sie ungemütlich und laut ist.

Quelle: Kallenbach

Wedemark. Heute steht ein weiterer Besuch einer externen Beratungsorganisation in der Mensa an. Die professionelle Hilfe, die bereits im April ins Boot geholt wurde, ist die Vernetzungsstelle Schulverpflegung In Form in Braunschweig. Sie habe sich auf die Fahnen geschrieben, was vor Ort an der Ernährung zu verbessern ist, erläuterten Fachbereichsleiter Jörg Clausing und sein Mitarbeiter Karl Pfeiffer jetzt im Bildungsausschuss des Rates. Schulen und Schüler wünschten sich, dass In Form den Verbesserungsprozess im Schulzentrum begleitet. Dies wird mit Unterstützung des Bundes kostenfrei gesichert.

Die Situation könnte seit Langem kaum schlechter sein: Eingebürgert hat sich, dass ein Großteil der Schüler sich im nahen Supermarkt in den Pausen Essen und Getränke besorgt. Das ist kein Geheimnis, und Clausing musste dies jetzt im Bildungsausschuss des Rates erneut bestätigen. Die Mensa lädt nicht zum ruhigen Mittagessen ein, ist ein Durchgangsraum, laut und ungemütlich. Für 300 Essen in wechselnden Schichten der Altersgruppen war die Mensa zu Beginn ausgelegt. Jetzt werden 100 Essen ausgegeben, Tendenz abwärts, berichtete Clausing.

Die Verwaltung habe versucht, die Verhältnisse attraktiver zu gestalten, aber nun müssten Profis ran. Man kann dort etwas Besseres hinbekommen, so Pfeiffer. Bisher angedacht ist, die Aufteilung der Sitzplätze im Raum anders zu gestalten, Trennwände aufzustellen, den Durchlauf der Schüler anders zu organisieren, eventuell auch den Caterer neu auszuschreiben. „Wir haben nur diesen Raum, erweitern geht nicht“, stellte der Fachbereichsleiter fest. Man habe aber auch an eine Hinzunahme des Forums gedacht. „Teile des Forums könnten für die Mensa vorbereitet werden mit leichten Stühlen, oder wir könnten das Forum als Pausenraum mit zulassen“, sagte er. Derzeit sei das Forum voll bestuhlt und damit zu 80 Prozent „dicht“. Diese Ideen will die Verwaltung demnächst mit dem Schülerrat erörtern.

Zugleich würden andere Ideen verfolgt. So werde der Großgruppenraum in den Herbstferien so abgeteilt, dass dort auch Besprechungen möglich sein sollen. Die Theke der Frühstücksmütter sei bereits umgesetzt worden. Der Andrang dort solle durch Bänke weiter entlastet werden. Insgesamt sollen mehr Pausenräume geschaffen werden.

Ebenfalls auf dem Campus – das ist bereits beschlossen – wird nach den neuen Plänen die Realschul-Lehrküche aufgelöst; sie wurde kaum aktiv betrieben. Sie wird den Raum hergeben für eine Schul- und öffentliche Bibliothek. Neben Leseplätzen könnten Leinwand und Beamer installiert werden. Es könnte auch eine Ruhezone für Schüler entstehen oder ein Rechercheraum für Schülergruppen, verdeutlichte Clausing. Die jetzige Bibliothek im Hauptschulgebäude sei nur als Notbehelf eingerichtet worden. Weitere Herausforderungen für den Umbau des Campus W: Real- und Hauptschulgebäude müssen barrierefrei eingerichtet werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sixu68nzkh1ei2oqj15
Heißausbildung über viele kalte Stunden

Fotostrecke Wedemark: Heißausbildung über viele kalte Stunden