Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Natelsheideweg: Bus fährt ab Dezember wieder

Bissendorf-Wietze Natelsheideweg: Bus fährt ab Dezember wieder

Zum Fahrplanwechsel am 12. Dezember will Regiobus mit der Linie 690 wieder die Haltestellen „Bissendorf/Ahornweg“, „Kreihnbrink“ und „Isernhägener Damm“ im Natelsheideweg in Bissendorf-Wietze anfahren. Die geplante, vorübergehende Buswendeanlage im Natelsheideweg soll spätestens bis zu diesem Termin fertiggestellt sein.

Voriger Artikel
Lebensberatung feiert 40-jähriges Bestehen
Nächster Artikel
Feuerwehr freut sich über 40 neue Aktive

Diese und zwei weitere Bushaltestellen der Linie 690 im Natelsheideweg in Bissendorf-Wietze sollen ab 12. Dezember wieder angefahren werden.

Quelle: Roman Rose

Wedemark. Diese Information gab jetzt Gemeindesprecher Hinrich Burmeister weiter. Sie stammt aus einem Informationsaustausch mit dem Fachbereich Verkehr der Region Hannover, der für die Erstellung der Wendeanlage zuständig ist.

Die drei Haltestellen konnten nicht mehr bedient werden, da der weitere Weg des Busses über eine Brücke im Verlauf des Isernhägener Damms führte, die die Autobahn 352 quert. Diese Brücke jedoch kann die schweren Busse nicht mehr sicher tragen. Das war bei einer Kontrolle Anfang August aufgefallen. Die Gemeinde hatte darauf mit der sofortigen Sperrung der Brücke für Fahrzeuge über 16 Tonnen reagiert.

Die Krux: Da der Natelsheideweg gleichzeitig zu schmal ist, als dass die Busse die Haltestellen anfahren und dann hätten wenden können, waren die Stopps kurzerhand ausgelassen worden. Als Folge müssen Fahrgäste aus diesem Bereich seitdem zu Fuß bis zur Haltestelle an der Burgwedeler Straße laufen. Mit der provisorischen Wendeanlage soll dieser Zustand nun behoben werden. Was mit der Brücke passiert, ist derzeit noch offen.

Es gab bereits Kritik von Bissendorf-Wietzer Einwohnern, dass nach zweieinhalb Monaten noch keine praktikable Übergangslösung wie zum Beispiel kleinere Busse für den Schulbus und regulären Transport organisiert worden seien. Weder auf der GVH-Internetseite noch auf der Homepage der Gemeinde Wedemark gebe es Informationen, hatten Leser beklagt. Die Gemeinde hingegen sieht von ihrer Seite eine gute Informationspolitik - auch auf sozialen Plattformen im Internet wie Twitter und Facebook.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn9k2dfml0goc42dfd
Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll

Fotostrecke Wedemark: Auf dem Wertstoffhof landet nicht nur Müll